Gekonnte Marriage von Alt und Neu

Hoch über dem Luganersee liegt das Haus von Daiana und Matteo. Hier hat sich das Paar einen individuellen Lebensraum geschaffen. Die in den 1980er-Jahren erbaute avantgardistisch und gleichzeitig rustikal anmutende Casa di Pietra renovierten sie subtil. Die beiden bewahrten Existierendes, um Neues zu schaffen. Das Resultat: ein stimmiger Mix von Materialien, Stilen und Epochen.

Bild: Mads Mogensen

Am Anfang stand die Suche nach einem neuen Rhythmus: Daiana und Matteo wollten dem durchgetakteten, urbanen Lebensstil entfliehen und sich ein Refugium schaffen, das ihnen als Zuhause und Arbeitsraum dienen sollte. In den Monti von Lugano wurden sie mit der Casa di Pietra fündig. Es war quasi Liebe auf den ersten Blick. Die mit Efeu überwucherte Liegenschaft überzeugte sie auf Anhieb. Der Vorbesitzer, ein Ingenieur und Künstler, hatte dem Haus einen ganz eigenen Stil verliehen: rustikal, künstlerisch und individuell. Diese Qualitäten schätzte das Ehepaar. Dennoch passten sie die Grundstruktur des Hauses mit der Unterstützung des Architekten Arturo Montanelli auf ihre Bedürfnisse an. Sie verbanden die Küche mit dem Wohnzimmer, bauten ein zusätzliches Schlafzimmer sowie ein Atelier für Daiana ein. Auch die natürlichen Materialien und deren Verarbeitung sprachen das Paar sehr an. «Diese wollten wir bei der Renovierung zwingend beibehalten», erzählt Matteo. Dennoch legten Daiana und Matteo Wert darauf, ihren Stil einfliessen zu lassen. Um das Existierende mit dem Neuen zu verbinden, kombinierten sie in der Küche Materialien wie rustikales Holz mit minimalistischem Stahl, ersetzten den Parkett im Wohnzimmer durch einen neutralen Betonboden und dämpften die gestrichene Decke des Schlafzimmers um einige Tonalitäten ab.

Bild: Mads Mogensen

Bei der Möblierung der Räume folgte das Paar der Maxime weniger ist mehr. Entsprechend legten sie grossen Wert auf eine ausgesuchte und reduzierte Ausstattung. Um das Ganze abzurunden, hat Kunst eine wichtige Rolle im gesamten Haus inne.

Bild: Mads Mogensen

Neueste Artikel

Neu aufgelegt

Klassisch, zeitlos, unvergänglich: Kürzlich hat das Label Altherr und Altherr Re-Editionen lanciert. Es handelt sich dabei um den Entwurf...

«Es gibt gute und schlechte Patina»

Fabio Dubler, wir befinden uns gerade im Lager des Möbelhaus H100, es herrscht geschäftiges Treiben hier. Was passiert gerade? Seit...

Mondän, gemütlich, zeitgemäss

Ein schöner Sitz ist es geworden: Das Hotel Beausite in Zermatt macht seinem Namen wieder alle Ehre. Der charaktervolle...

Weitere Artikel