Michèle Schibli

Die heute 43-jährige Innenarchitektin studierte in Toronto und schloss mit einem «Bachelor of Applied Arts in Interior Design» ab. Seit zehn Jahren ist sie bei der R+S Schreinerei tätig: Sie leitet die Marketingabteilung, betreut internationale Kunden und ist für die Innovations- und Produktentwicklung des Familienunternehmens verantwortlich.
Frau Schibli, Sie sind Mitinhaberin von R+S  Schreinerei und arbeiten seit zehn Jahren im Betrieb. Haben Sie Möbel aus eigener ­Produktion bei sich zu Hause?
Ja, mehrere sogar. Ein spezielles­ Stück ist das grosszügige Bett im ­Elternschlafzimmer. Das Schöne an diesem Massmöbel ist, dass es perfekt auf den Raum zugeschnitten ist, in dem es steht. Besagtes Doppelbett besticht mit speziellen Leder­einsätzen, mit sorgfältig verarbeiteten Kanten und einem grosszügigen Betthaupt. In Letzteres sind sowohl Licht als auch Nachttischschubladen und Steckdosen integriert. 

Abgesehen vom Schlafzimmer – ist Ihr ­Zuhause eher ein Sammlerparadies oder ein ­Minimalistentempel?
Weder noch: Ich bevorzuge einen ­ruhigen Einrichtungsstil, den ich mit speziellen Objekten ergänze. Zum Beispiel mit einem Barwagen von 1879. Einzelstücke wie dieses bilden einen Kontrast zur modernen Architektur des Hauses, in dem ich mit meinem Mann (Alex Schibli, Gründer und Inhaber R+S Schreinerei) und unseren gemeinsamen vier Kindern wohne.

Bezug nehmend auf eines unserer Inspirationsthemen im Magazin: ­Beschreiben Sie uns ihren Esstisch und die Stühle.
Der Tisch ist aus geräucherter ­Eiche. Darum herum stehen zwölf schwarze «Eames Plastic Armchairs». Der selbst entworfene, runde Massivholztisch  hat einen Durchmesser von 170 cm.

Wenn wir schon beim Esstisch sind: Wie stehen Sie persönlich zu Knigge?
Eine freudige und lebhafte, aber ­dennoch gepflegte Ess- und Tischkultur ist mir wichtig. 

rs-schreinerei.ch 

Das ganze Interview lesen Sie in der Septemberausgabe der Wohnrevue. Hier bestellen.

Wort
Benjamin Moser

Neueste Artikel

Produkte und Objekte

Wenn das Design überzeugt. Wir stellen Ihnen die Hintergründe und Entwicklung eigenständiger Objekte und Produkte vor.

Von Fragen und Antworten

Wie sollte Design gelehrt werden? – eine Frage, welche die Hochschule für Kunst und Design Lausanne stets antreibt. Das Buch «The ECAL Manual of Style» bietet Antworten.

Auszeit im schicken Kleinod

Im Boutique-Hotel Mammertsberg im thurgauischen Freidorf weht ein frischer Wind. Die neuen Pächter, Spitzenkoch Silvio Germann und sein Mentor Andreas Caminada, haben dem Haus ein neues Erscheinungsbild verpasst.

Weitere Artikel