«Keines unserer Betten ist gleich gebaut und sieht gleich aus»

Marcel Meyer, erleben Sie nach dem Lockdown im Frühling eher ein vermehrtes Interesse am Thema Schlafen?
Dieses Gefühl haben wir durchaus. Das Bett ist ohnehin das wichtigste Möbelstück im Haus, schliesslich verbringen wir über ein Drittel unseres Lebens darin. Vielen Kunden wurde die Wichtigkeit des Bettes mit mehr Zeit zu Hause noch stärker bewusst.

Wie lange gibt es Fennobed in der Schweiz und seit wann sind Sie der Geschäftsführer?
Wir sind mit unserer Marke Matri immer noch ein Geheimtipp in der Schweiz, obwohl unsere drei Schweizer Showrooms dieses Jahr ihr 10-jähriges Bestehen gefeiert haben! Ich bin seit Beginn für Fennobed in der Schweiz verantwortlich.

Können Sie die Vorzüge Ihrer Marke aufzeigen?
Unsere Eigenmarke Matri ist ein finnisches Familienunternehmen in zweiter Generation. Auf Deutsch bedeutet der Name Matrix, was das Baukastenprinzip, also den grossen Vorteil des Konzepts, treffend beschreibt. Aus den einzelnen Bauteilen kann sich jeder Kunde sein individuelles Traumbett zusammenstellen. Dieses wird dann auf Bestellung gebaut, genäht und direkt ab Werk zum Kunden geliefert – so haben wir ein sehr ungewöhnliches Preis-Leistungs-Verhältnis.

Stellen Sie im Bereich Betten einen Trend in Richtung skandinavisch leben fest?
Neben dem zeitlosen, modernen skandinavischen Design ist die Nachhaltigkeit in Skandinavien ein sehr wichtiges Thema, was auch in Schweizer Schlafzimmern immer mehr Aufmerksamkeit erhält. So ist die Schadstofffreiheit und Nachhaltigkeit unserer Produkte ein sehr grosses Anliegen. Alle unsere Produkte werden aus ökologischen und zertifizierten Rohstoffen aus der EU gefertigt – genau wie bei unseren Partnermarken.

Das ganze Interview lesen Sie in der Dezemberausgabe der Wohnrevue. Hier bestellen.

Fennobed
Albulastrasse 54
8048 Zürich
zuerich@fennobed.ch
fennobed.ch

Neueste Artikel

Sessel und Sofa von der Möbelmesse Mailand

Back to normal — beinahe zumindest. Statt im April traf sich die Design­branche in diesem Jahr erst im Juni. Nicht nur die Temperaturen liessen kaum jemanden kalt: Neben trendigen Neuauflagen und interessanten ­Innovationen entfachte besonders auch das persönliche ­Wiedersehen neues Feuer.

Alles rund um die Spüle

An der Eurocucina – der diesjährigen Möbelmesse – gab es ein Feuerwerk an spannenden Neuheiten und Trends im Küchenbereich zu bestaunen.

Vom Zollhaus zum idyllischen Gästehaus

Im zauberhaften Malcantone liegt ein charmantes Bed & Breakfast. Die Ruhe und die auserlesenen Vintage-­Möbel machen die Vecchia Dogana zur stimmungsvollen Oase.

Weitere Artikel