«Grundsätzlich gilt: Weniger ist mehr»

Charly Gamma, Ihr Vater hat mit seinen Brüdern das Möbelhaus Gamma gegründet. Nun führen Sie es mit Ihrer Frau, und die dritte Generation ist bereits im Boot. Ich gratuliere, das ist eine starke Leistung.
Danke. Wir haben letztes Jahr mit unseren Mitarbeitern und Kunden bereits unser 70-Jahr-Jubiläum ­gefeiert. Ein Fest, das viel Freude bereitet hat und immer noch nachhallt. 

Wie sehen Sie das Unternehmen heute?
In den vergangenen Jahren haben wir uns erfolgreich auf die Einrichtungsplanung und auf das konzeptionelle Einrichten konzentriert. Unser Ziel ist es, den Kunden ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern, wenn sie ihr neu gestaltetes Heim betreten. Das ist eine tägliche Herausforderung.

Mit welchen Brands arbeiten Sie besonders eng?
Wir pflegen seit Jahren eine intensive Zusammenarbeit mit Minotti, Walter Knoll, Kettnaker, Interlübke, Cor und Schramm. Aber auch Labels wie B & B Italia, Molteni oder Rolf Benz sind für uns wichtig und trendweisend. Mit vielen Herstellern hat sich im Laufe der Zeit ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt. Wir schätzen deren zuverlässigen ­Service und die hohe nachhaltige Qualität.

Gibt es auch eine Kollektion, die Sie erst kürzlich aufnahmen?
Ja, die von Rimadesio. Der Hersteller trifft mit seinen Produkten und Materialien den Puls der Zeit und passt ausgezeichnet in die heutige moderne Architektur. 

Das ganze Interview lesen Sie in der Märzausgabe der Wohnrevue. Hier bestellen.

Einrichtungshaus Gamma
St.Gallerstrasse 45
9500 Wil
info@gamma.ch
gamma.ch

Wort
Katrin Ambühl

Bild
Ruben Hollinger

Neueste Artikel

«Ganzheitliche Planung und fachgerechte Umsetzung»

Tobias Franzke, als Terrassengestalter und ­Geschäftsführer bei Silvedes haben Sie Kundenkontakt, leiten Projekte und können gleichzeitig die Zukunft der...

Neues aus der Branche

Events, Branchenköpfe, Wissenswertes: Erste Design Week Zürich, KWC öffnete Tür und Tor & Waldis Art of Living heisst neu Colombo

Sessel und Sofa von der Möbelmesse Mailand

Back to normal — beinahe zumindest. Statt im April traf sich die Design­branche in diesem Jahr erst im Juni. Nicht nur die Temperaturen liessen kaum jemanden kalt: Neben trendigen Neuauflagen und interessanten ­Innovationen entfachte besonders auch das persönliche ­Wiedersehen neues Feuer.

Weitere Artikel