Frauenpower im Doppelpack

Sibylle Aeberhard (links) und Eliane Ernst

Frauenpower im Doppelpack

Interview

Mit seinem kreativen Duo setzt das Langenthaler ­Textilunternehmen Création Baumann beim Design auf weibliche Kompetenz. Ein ­Interview vor Ort, bei dem wir mit den ­Designerinnen und Produktmanagerinnen Eliane Ernst und Sibylle Aeberhard über ihre Arbeit und den nicht immer leichten ­Spagat zwischen Job und Familie sprachen.

Frau Ernst, was genau ist Ihr Aufgabenbereich bei Création Baumann?
Als Produktmanagerin im Objektbereich bin ich verantwortlich für die Konzeption, Entwicklung und Lancierung funktionaler Textilien: Wir definieren, was für Produkte wir auf den Markt bringen sollten, und schauen, wie man diese entwickeln kann. Ausserdem gehören die Durchführung von Produktshootings, die Konzeption von Produktausstellungen und die Schulung des Verkaufsteams dazu. 

Als verantwortliche Produktmanagerin bekleiden Sie eine Kaderposition. Gleichzeitig sind sie auch Mutter von zwei Töchtern. Wie haben Sie es geschafft, beides unter einen Hut zu bekommen?
Für mich war immer selbstverständlich, dass ich arbeiten möchte – auch mit Familie. Als ich damals die Verantwortung für die Objektkollektionen übernommen habe, war klar, dass mein Pensum zwischen 70 und 120 Prozent liegen wird. Mein Chef unterstützte mich dabei immer sehr. 

Wie sah ein typischer Tag mit Kleinkindern aus?
Manchmal um 4 Uhr aufstehen, arbeiten, um 7 Uhr Kinder in die Kita bringen, zur Arbeit fahren, Kinder wieder abholen und ins Bett bringen, weiterarbeiten. Es war zwar anstrengend, aber für mich stand nie zur Diskussion, es anders zu machen. 

Frau Aeberhard, wie sieht denn der ­Entstehungsprozess einer neuen Kollektion genau aus?
Im Herbst starten wir primär theoretisch, fragen uns: Was sind die Marktbedürfnisse? Was brauchen wir Neues? Wir sammeln Input von allen Seiten. Dann definieren wir die Anforderungen an den Stoff – bezüglich Pflegeeigenschaften, Schwerentflammbarkeit, Transparenz, Materialität, Preis … Daraus ergibt sich ein konzeptioneller Rahmen. 

Die formale Sprache ist bis zu diesem Zeitpunkt noch komplett offen?
Ja und nein, erste Visionen sind vorhanden. An den eigentlichen Entwürfen wird erst zwischen Januar und März intensiv gearbeitet. Danach werden Muster in Auftrag gegeben. Ab Mai geht es in die Kolorierungsphase, und Anfang Juli muss die Kollektion dann stehen, damit wir in Produktion gehen können. Im Januar kommt sie schliesslich auf den Markt.

Werden all die unterschiedlichen Textilien in Langenthal gewoben?
Grösstenteils ja. Bestimmte Gewebe und Materialien entwickeln wir aber mit langjährigen Partnerfirmen in Europa.   

creationbaumann.com

Den ganzen Bericht lesen Sie in der Märzausgabe der Wohnrevue. Hier bestellen.

Zu den Personen
Angefangen hat Sibylle Aeberhard bei Création Baumann als Textildesignerin. 14 Jahre ist das mittlerweile her. Zunächst war sie ausschliesslich für die Entwürfe zuständig. Seit knapp zwei Jahren ist sie zusätzlich Produktmanagerin für den Privatmarkt. Zu ihrem Aufgabengebiet gehört damit auch, Leitthemen für die Homekollektion zu definieren und diese in der Entwicklung und Lancierung zu begleiten.

Schon als 13-Jährige wusste Eliane Ernst, dass sie ­Textildesignerin werden will. Mit einer Lehre bei Création Baumann nahm ihre Karriere ihren Anfang. Anschliessend folgte ein Textildesignstudium in Luzern. Erste ­Berufserfahrungen sammelte Eliane Ernst bei einer Innenarchitektin. Ab 1996 arbeitete sie im Designteam des Langenthaler Textil­­her­stellers und wurde 2001 Produktmana­gerin. Heute verantwortet sie die gesamte Kollektion im Bereich Objekttextilien.

Wort
Susanne Lieber

Bild
Ruben Wyttenbach