Produkte und Objekte

Traditionelles Teppichknüpfen neu interpretiert

Raffiniert und zeitgenössisch sind die Berberteppiche des Labels My Moroccan Rug. Die Knüpfwerke bestechen mit ihrer Intensität, die an das farbenprächtige Land im Nordwesten Afrikas erinnert. Die Designerin hinter diesen Preziosen ist die gebürtige Marokkanerin Khalida. Nach vielen Jahren in Paris lebt sie mit ihrer Familie in der Schweiz. Nachdem sie als Möbeldesignerin tätig war, besann sie sich vor einiger Zeit auf ihre Wurzeln. In ihrem Atelier in Cham entwirft sie seither Berberteppiche, die sich in ihrer Erscheinung von klassischen Entwürfen abheben: «Ich wollte das traditionelle Handwerk neu interpretieren», sagt die Designerin zu ihrem Ansatz. Aus ihren Dessins fertigen marokkanische Frauen die Teppiche in aufwendiger Handarbeit und verleihen diesen durch die spezifische Knotentechnik den ganz typischen flauschigen Floor. Neben den diversen Entwürfen im Angebot, die klangvolle Namen wie «Hatab», «Sahar» oder «Abir» tragen, designt Khalida auch Berber nach individuellen Wünschen. BB

my-moroccan-rug.com

 

Design inspired by Bündnerland

Der Bündner Handwerksverein Mobiglias hat Anfang Jahr zum zweiten Mal einen Design-Wettbewerb ausgerufen: Junge Designschaffende sollten die Bündner Handwerkstradition neu interpretieren. Zehn Projekte wurden von einer Fachjury ausgewählt und anlässlich der «Neue Räume 22» der Öffentlichkeit präsentiert. Abgebildet sind die Projekte «Scarsola» von Justinas Zuklys, gefertigt von der Schreinerei Ruwa und der Polsterin Sereina Brosi, sowie «Macun» von Sahra Khan, produziert von der Schreinerei Dalini. (Bild: Stephan Knecht) RB 

mobiglias.ch

 

Ein Holztablett macht blau

Entworfen und hergestellt von Atelier Volvox, überzeugt das Serviertablett «Eih Ferro» durch eine minimalistische Konstruktion, kombiniert mit der individuellen Maserung des Holzes. Durch die Zugabe von Metallsalzen entsteht bei der Bearbeitung eine chemische Reaktion, eine Technik, die schon vor zweitausend Jahren zum Einsatz kam. Dadurch verändert sich das Holz je nach Maserung ganz unterschiedlich, wodurch jedes Eichenholztablett durch die blaue Verfärbung zu einem Unikat wird. SH

ateliervolvox.ch

 

Neueste Artikel

Neu aufgelegt

Klassisch, zeitlos, unvergänglich: Kürzlich hat das Label Altherr und Altherr Re-Editionen lanciert. Es handelt sich dabei um den Entwurf...

«Es gibt gute und schlechte Patina»

Fabio Dubler, wir befinden uns gerade im Lager des Möbelhaus H100, es herrscht geschäftiges Treiben hier. Was passiert gerade? Seit...

Mondän, gemütlich, zeitgemäss

Ein schöner Sitz ist es geworden: Das Hotel Beausite in Zermatt macht seinem Namen wieder alle Ehre. Der charaktervolle...

Weitere Artikel