Geometrische Liebhaberobjekte

Die junge Basler Designagentur Fink wurde 2019 von Manuel Jost, Elias Kopp und Alain Wipf (im Bild v.l.n.r.) ­gegründet. Sie realisieren seither spannende Projekte in den Bereichen Möbel, Kreislaufwirtschaft und technologische ­Innovation. Nebenbei haben sie sich ein Maskottchen für ihr Studio entworfen (die Wohnrevue berichtete in der Ausgabe 11—20). Die «Finken» sind skulpturale Objekte, die sich aus zwei oloid-förmigen Körpern aufbauen.


Die minimalistischen Kompositionen vermitteln den Gestus eines sitzenden Vogels und werden in drei verschiedenen Versionen in der Keramikmanufaktur Hedwig Bollhagen unweit von Berlin gegossen und gebrannt. Die dekorativen Kreaturen werden mit Glasuren in diversen dezenten Farbtönen angeboten. Mittlerweile haben sich die «Finken»
in der Fondation Beyeler und im Zürcher Kunsthaus in den Sortimenten der Museumsshops eingenistet und warten dort darauf, in die Wohnzimmer von Designliebhabern auszufliegen.
fink.studio

Neueste Artikel

Sessel und Sofa von der Möbelmesse Mailand

Back to normal — beinahe zumindest. Statt im April traf sich die Design­branche in diesem Jahr erst im Juni. Nicht nur die Temperaturen liessen kaum jemanden kalt: Neben trendigen Neuauflagen und interessanten ­Innovationen entfachte besonders auch das persönliche ­Wiedersehen neues Feuer.

Alles rund um die Spüle

An der Eurocucina – der diesjährigen Möbelmesse – gab es ein Feuerwerk an spannenden Neuheiten und Trends im Küchenbereich zu bestaunen.

Vom Zollhaus zum idyllischen Gästehaus

Im zauberhaften Malcantone liegt ein charmantes Bed & Breakfast. Die Ruhe und die auserlesenen Vintage-­Möbel machen die Vecchia Dogana zur stimmungsvollen Oase.

Weitere Artikel