Geometrische Liebhaberobjekte

Die junge Basler Designagentur Fink wurde 2019 von Manuel Jost, Elias Kopp und Alain Wipf (im Bild v.l.n.r.) ­gegründet. Sie realisieren seither spannende Projekte in den Bereichen Möbel, Kreislaufwirtschaft und technologische ­Innovation. Nebenbei haben sie sich ein Maskottchen für ihr Studio entworfen (die Wohnrevue berichtete in der Ausgabe 11—20). Die «Finken» sind skulpturale Objekte, die sich aus zwei oloid-förmigen Körpern aufbauen.


Die minimalistischen Kompositionen vermitteln den Gestus eines sitzenden Vogels und werden in drei verschiedenen Versionen in der Keramikmanufaktur Hedwig Bollhagen unweit von Berlin gegossen und gebrannt. Die dekorativen Kreaturen werden mit Glasuren in diversen dezenten Farbtönen angeboten. Mittlerweile haben sich die «Finken»
in der Fondation Beyeler und im Zürcher Kunsthaus in den Sortimenten der Museumsshops eingenistet und warten dort darauf, in die Wohnzimmer von Designliebhabern auszufliegen.
fink.studio

Neueste Artikel

Aus zwei mach eins

Ursprünglich bestand das Attikageschoss des Neubaus in Corseaux aus zwei Wohnungen. Da die Bauherrschaft von der Lage über dem...

Organische Raffinesse

Talsee fertigt individuelle Badeinrichtungen. Die neue Kollektion «Flow» ist in Zusammenarbeit mit dem Designstudio Bernhard Burkard entstanden und setzt...

Neu aufgelegt

Klassisch, zeitlos, unvergänglich: Kürzlich hat das Label Altherr und Altherr Re-Editionen lanciert. Es handelt sich dabei um den Entwurf...

Weitere Artikel