Fotografieren verboten

Der Zürcher Fotograf Peter ­ Beyer porträtiert Tresor- und Geschäftsräumlich­keiten ­hiesiger ­Privatbanken. Einst ­gehütet wie das Schweizer ­Bankgeheimnis, besitzen die Räume eine ganz eigene Anziehungskraft, die er in ­elegant-präziser Schwarz-­weiss-Fotografie einzufangen weiss.

Peter Beyer, Aufschriften wie ­«Fotografieren verboten» ­schrecken ab. Wie schafften Sie es, mit der Kamera ­bewaffnet, ins ­Innerste bekannter Schweizer ­Privatbanken vorzudringen?
Die ersten Bilder waren ein Glücksfall: Meine Bankberaterin erzählte mir von den historischen Tresorräumlichkeiten der ehemaligen Bank Leu an der Zürcher Bahnhofstrasse. Aus reiner Neugierde heraus fragte ich, ob ich diese fotografieren dürfe. Sie klärte es ab und ich bekam die Bewilligung. Das war vor vier Jahren.

Weshalb entschieden Sie, aus ­dieser einmaligen Gelegenheit ein ­fortlaufendes Projekt zu machen?
Ich sandte meine Bilder (rechte Seite) der bekannten Ausstellung «Foto18» zu. Die Fotografien wurden prompt zugelassen und stiessen auf reges ­Interesse. So entschloss ich mich, ­weitere Banken anzufragen, ob sie mir ihre ­Türen öffnen würden.

Was fasziniert Sie an Schweizer Banken und Tresoren?
Meiner Ansicht nach ist das Bankenwesen ein wichtiger Teil der Schweizer DNA – besonders die Geschichte des hiesigen Bankgeheimnisses fasziniert mich. Sie reicht lange zurück und ist für die führende Rolle des Finanzplatzes entscheidend gewesen. In den stillen Tresorräumlichkeiten lagern sicher noch heute geheime Dokumente und Wertgegenstände, aber viel faszinierender sind die Geschichten über die Rolle der Privatbanken. Die teilweise kritisch betrachtete Historie wird dabei nicht allen Facetten gerecht. Die heute am Projekt teilnehmenden Häuser sind sehr durch Offenheit und Transparenz geprägt.

Sie fotografieren sowohl ­historische als auch neue Banken. ­Erkennen Sie architektonische Parallelen zwischen den ­alten und neuen ­Gebäuden?
Fast alle Häuser versuchen inzwischen, ihr verschlossenes Image abzulegen und mittels offener Architektur Transparenz zu vermitteln. Das gelingt nicht immer. Auffallend ist, dass kleinere Institutionen diesen Spagat oft besser meistern als bekannte Grossbanken. Dabei verkörpern für mich nur die ­Privatbanken den klassischen Kundenfokus des Private Banking.

diamondphotography.ch

Das ganze Interview lesen Sie in der Ausgabe 03-22 der Wohnrevue. Hier bestellen.

Anmerkung
Die porträtierten Banken gaben das Einverständnis zum Fotografieren – für die Publikation verzichteten sie aber ausdrücklich darauf, die ­Räumlichkeiten zuzuordnen. ­Entsprechend haben wir auf den folgenden Seiten auf Bild­unterschriften verzichtet und lassen die Bilder für sich sprechen. Ein herzlicher Dank geht an die teilnehmenden Häuser:
Bank Maerki Baumann, Bank Syz, Banquiers Baumann & Cie, Bank Leu (CreditSuisse), Globalance Bank.

Neueste Artikel

Neu aufgelegt

Klassisch, zeitlos, unvergänglich: Kürzlich hat das Label Altherr und Altherr Re-Editionen lanciert. Es handelt sich dabei um den Entwurf...

«Es gibt gute und schlechte Patina»

Fabio Dubler, wir befinden uns gerade im Lager des Möbelhaus H100, es herrscht geschäftiges Treiben hier. Was passiert gerade? Seit...

Mondän, gemütlich, zeitgemäss

Ein schöner Sitz ist es geworden: Das Hotel Beausite in Zermatt macht seinem Namen wieder alle Ehre. Der charaktervolle...

Weitere Artikel