Glaskunst im Grenzposten

Im Bergeller Grenzdorf Castasegna diente ein formschönes Zollhäuschen aus der Feder von Architekt Bruno Giacometti jahrelang als Bushaltestelle. Der Bus hält immer noch vor dem schmucken Bau, doch seit Kurzem bespielt Kurator Luciano Fasciati den Pavillon mit Ausstellungen zu Alltagskultur, bildender Kunst, Design und Architektur.

Bis Anfang April läuft «Fragile»: Ein Schwerpunkt der Schau liegt auf dem Schaffen des Glaskünstlers Jonas Noël Niedermann, der selbst in Castasegna aufgewachsen ist. Weiter wird Schweizer Glasdesign gezeigt; Die Auswahl wurde mitkuratiert von Heinz Caflisch.

Bild: Andrea Badrutt

Neueste Artikel

Neu aufgelegt

Klassisch, zeitlos, unvergänglich: Kürzlich hat das Label Altherr und Altherr Re-Editionen lanciert. Es handelt sich dabei um den Entwurf...

«Es gibt gute und schlechte Patina»

Fabio Dubler, wir befinden uns gerade im Lager des Möbelhaus H100, es herrscht geschäftiges Treiben hier. Was passiert gerade? Seit...

Mondän, gemütlich, zeitgemäss

Ein schöner Sitz ist es geworden: Das Hotel Beausite in Zermatt macht seinem Namen wieder alle Ehre. Der charaktervolle...

Weitere Artikel