«Erst Accessoires machen die Einrichtung komplett»

«Erst Accessoires machen die Einrichtung komplett»

Le Papillon

Verena Pasqualini, Inhaberin des Fachgeschäfts Le Papillon, im Gespräch.

Verena Pasqualini, Ihr Geschäft Le Papillon wurde vor 44   Jahren gegründet und ist seit 1977 an derselben Adresse im Niederdorf. Erzählen Sie uns von Ihren Anfängen.
Mein Mann und ich starteten mit einer kleinen Boutique in Zürich-Wiedikon. Wir haben allerlei Accessoires verkauft, die wir auf Rattanmöbeln ausstellten. Unsere ersten Kunden waren aber nicht nur an den Kissen und Decken interessiert, sondern vor allem an den Produkten aus Rattan, die als Deko im Laden standen. Also haben wir damit begonnen, Möbel zu verkaufen.

Wie kam es zum Umzug in die Zürcher Altstadt?
Das Lokal, in dem ich eine Schnupperlehre als Drogistin absolviert hatte, wurde 1977 frei, – wir bewarben uns und hatten das Glück, den Zuschlag zu erhalten. Seither sind wir hier.

Weshalb spezialisierten Sie sich auf italienisches Design?
Das war eher ein Zufall: Wir waren mutig und haben eingekauft, was uns selber gut gefiel. Die grosse Masse kaufte damals Möbel aus Frankreich oder England – italienisches Design war geradezu avant­gar­dis­tisch. Einige der Firmen, deren Produkte wir früher verkauften, gibt es heute nicht mehr – die meisten aber sind geblieben. 

Und die wären?
Dazu gehören unter anderen die Produkte von Flou. Das Bett «Nathalie» z. B. verkaufen wir bereits seit 1978. Ein anderer italienischer Edelbrand, den wir führen, ist Giorgetti. Dessen Qualität und Formensprache ist einzigartig – die Produkte aus der «Progetti»-Kollektion sind bereits heute Klassiker.

Das ganze Interview lesen Sie in der Novemberausgabe der Wohnrevue. Hier bestellen.

Wort
Benjamin Moser

Bild
Ruben Hollinger

Keine Kommentare vorhanden

Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert.