Wohltuende Ruhe im Trubel der Kulturstadt

Der Tester
Rik Bovens ist freischaffender Gestalter und macht derzeit seinen Masterabschluss in integrativer Gestaltung.
rikbovens.ch

Das Hotel
Krafft Basel
Rheingasse 12
4058 Basel
krafftbasel.ch
Von meiner Wohnung aus sind es nur einige Gehminuten bis zum Hotel Krafft, vorne am Rheinufer. Für mich trotzdem Neuland – zu Gast in der eigenen Stadt? Die Neugier wächst.
Ich treffe mich mit meiner Freundin an der lebhaften Rheinpromenade – vor uns das weisse Gebäude aus dem Jahr 1873. Über das gedrängte Untergeschoss gelangen wir ins Hotel, eine niedrig gestufte Marmortreppe führt uns hinauf in die luftig hohen Räumlichkeiten. Wir finden uns in der behutsam ausgestalteten Lobby wieder. Der bunt geflieste Plattenboden mit seinen floralen Mustern verleiht dem Eingangsbereich trotz gedämpften Lichts eine freundliche Leichtigkeit. Das beeindruckende Pathos des ursprünglich klassizistisch geprägten Baus ist trotz mehreren Renovationen erhalten geblieben. Besonders im Treppenhaus zeigt sich der geschichtsträchtige Charakter des Hotels: Der dunkel gemaserte Holzboden scheint mit seinem gemächlichen Knarzen von der belebten Vergangenheit des Hauses zu erzählen. Skulpturale Leuchten aus Messing hüllen die teppichbespannten Treppenstufen in sanftes Licht. Auf jeder Etage findet sich eine Teestation mit Bibliothek. Hier treffen sich die Hotelgäste auf der Suche nach einer kleinen Stärkung oder frischem Lesematerial. Die puristisch gestalteten Zimmer lösen beim Betreten eine wohltuende Ruhe aus. Klassische Designobjekte akzentuieren fein abgestufte erdige Farbtöne. Der Blick auf die vorbeiziehenden Wassermassen des Rheins und die dahinter liegende Basler Altstadt wirkt entspannend. Kein Wunder, schätzten auch Kulturschaffende wie Hermann Hesse die Atmosphäre der lichtdurchfluteten Zimmer – der einmalige Charakter des Hotels definiert sich nämlich stark über die subtile Gestaltung der Innenräume. So auch im Speisesaal, der sich durch zwei wandfüllende Salonspiegel auszeichnet. Sie vergrössern den cremefarbenen Raum optisch in eine endlose Weite und laden zum Verweilen ein. Hier verbringen wir einen ausgedehnten Abend und geniessen kulinarische Köstlichkeiten aus der Region. Nach einer erholsamen Nacht bietet uns ein reichhaltiges Frühstück die ideale Stärkung für den anschliessenden Ausstellungsbesuch in einem der nahe gelegenen Museen. Mit zufriedenem Lächeln und einem neu gewonnenen Blick auf Basel kehren wir zurück in den Trubel der Kulturstadt.

Neueste Artikel

Virtueller Produkteshowroom in Traumvilla

  Die tschechische Leuchtenmarke Brokis, die bekannt ist für die in traditioneller böhmischer Glasbläserkunst gefertigten Leuchten, hat eine virtuelle Villa...

Oase im Innern

Ein 400 Jahre alter Bonsai,  Kunstwerke und seltene Vintagemöbel – darunter etwa eine Liege von Oscar Niemeyer oder Stühle von Pierre Jeanneret...

Mit diesen Schweizer Designstücken das Zuhause aufwerten

Die heimische Designszene hat so einiges an hochwertigen Dekorationsobjekten zu bieten. Eine Auswahl einiger Eyecatcher. Buntes Immergrün Die Ecal-Abgängerin Nathalie Borgeaud...

Weitere Artikel