Zu Gast

Eine temporäre Vitra-Suite im Zürcher Hotel Widder honoriert den Eames-Klassiker: mit einer Sonderedition.

Bild: ZVG

1995 eröffnete das Zürcher Widder Hotel. Durch das Projekt der Architektin Tilla Theus wurden neun mittelalterliche Stadthäuser in zehnjähriger Renovation zu einem besonderen Ort. Jede Ecke des Hauses ist individuell bespielt, alte Gemäuer mit zeitlosem Interior besetzt. Mit dem Schweizer Möbelhersteller Vitra steht das Hotel seit der Eröffnung in Verbindung. Die neue Vitra-Suite bringt dies zum Ausdruck.
Es ist eine der unikalen Suiten des Hotels, die nun durch ein Eames-Ensemble besticht. Ein Sessel ist Protagonist. 1956 vom Designer-Paar Eames entwickelt, ist er zu einer Ikone geworden: der «Lounge Chair». Diverse Ausführungen der ledergepolsterten Schichtholzschalen findet man gar 23-mal im Luxushotel. Doch die Exemplare der Suite sind Teil einer Neuauflage von Vitra. Dunkelgrünes Velours-Cord-Textil umschliesst das Polster. Palisanderholzschalen ruhen auf einem tannengrünem Metallgestell.

Bild: ZVG

Vom Bestehenden ausgehen
Der «Lounge Chair» wurde wie das Hotel in jahrelanger Akribie entwickelt. Ziel des kongenialen Paars war es, eine zeitgemässe Version des englischen Clubsessels zu schaffen. Diese intensive Auseinandersetzung im Dialog mit Bestehendem liegt sowohl dem Möbel als auch dem Hotel zugrunde und verbindet das Schaffen des Designerpaares mit jenem der Architektin Tilla Theus.

Neueste Artikel

Prächtiger Pomp

Das Innenarchitekturstudio Atelier Zürich hat sich einen Namen mit abundanten, üppigen und farbenfrohen Projekten gemacht.

In Rauch auflösen

Fumo macht die jahrtausendealte Tradition des Räucherns einem breiten Publikum zugänglich.

Mon dieu, c’est beaucoup

Ordinär ist nur das rechteckige Format dieser vier bildgewaltigen Bücher.

Weitere Artikel