Grafische Objekte

Eine unlängst lancierte Kooperation zelebriert die bekannten Piktogramme des Schweizer Grafikers Josef Müller-Brockmann.

Wer hierzulande mit dem Zug unterwegs ist, kennt sie nur zu gut: die blau-weissen Piktogramme der Schweizerischen Bundesbahnen. Die grafischen Symbole sind so stark in unserem Unterbewusstsein verankert, dass wir sie als Selbstverständlichkeit hinnehmen. Jetzt verschafft eine Kooperation von Micasa, den SBB und dem Museum für Gestaltung mit einer Kollektion von Accessoires und Kleinmöbeln der Arbeit von Josef Müller-Brockmann neue Aufmerksamkeit. Der Grafiker gilt als Pionier des international erfolgreichen Swiss Style und arbeitete für Firmen wie Olivetti, IBM oder eben die SBB. Die Signaletik ist seit 1980 im Einsatz und umfasst Piktogramme, Gleisnummern, Richtungspfeile und Anzeigetafeln sowie ein einfaches Regelwerk, das die radikal reduzierten Entwürfe mit einem simplen Raster in jeglichen Situationen anwendbar machte. Das grafische System erwies sich als derart eingängig und funktional, dass es im Lauf der Zeit nur minim angepasst werden musste und sich problemlos um neue Symbole ergänzen und in die digitale Sphäre übertragen liess.

Bild: Micasa

Die Lancierung der Kooperation ist laut Micasa ein Meilenstein in der Neuausrichtung der Marke: «In der Kollektion manifestiert sich die Essenz des neuen Micasa-Designs: Sie ist freundlich, zugänglich und verströmt Optimismus», sagt Maxime Zenderoudi, Creative Director bei Micasa. Dabei spielen Kollaborationen eine Schlüsselrolle: «Künftig werden weitere Projekte mit Schweizer Marken, Kunst- und Designschaffenden oder Institutionen umgesetzt», verrät Zenderoudi, der die Übersetzung der Piktogramme in die dritte Dimension verantwortet.

Humorvoll und minimalistisch
Mit seinem Team entwickelte er humorvolle Objekte wie zum Beispiel einen Taschenspiegel mit Selbstkontrolle-Symbol, ein Dominospiel mit Gleisnummern oder ein quadratisches Badetuch mit Sammelpunkt-Signet. Wie die Piktogramme selbst, kommen auch die lancierten Produkte in einer klaren, minimalistischen Designsprache daher. Die Kollektion «Picto» ist seit Ende Januar für eine begrenzte Zeitdauer in den Filialen von Micasa erhältlich.

Neueste Artikel

Kunst am Meer

Im Louisiana Museum bei Kopenhagen findet demnächst eine Ausstellung zu den Weltmeeren statt.

Fisch ahoi!

Das Kreativ-Studio MIK befasst sich mit szenografischen Inszenierungen und Farb- und Materialkonzepten im Set- und Interiordesign.

Weitere Artikel