Ruheoase der Königsklasse

Ruheoase der Königsklasse

«Grand Vividus», Hästens

Gemeinsam mit dem kanadischen Designer Ferris Rafauli hat Hästens «Grand Vividus» entwickelt. Ein Bett, das Qualität, Handwerkskunst und Luxus auf eine neue Ebene hebt.

Das neue «Grand Vividus» ist kein gewöhnliches Bett, es ist ein Statement. Und zwar eines, das weit über sein extravagantes Aussehen hinausgeht. Jedes einzelne Stück wird nach Mass gefertigt – von der Rosshaarfüllung bis zum letzten Nadelstich in präzisester Handarbeit. Ganze 600 Stunden widmet eine Handvoll der erfahrensten Hästens-Mitarbeiter – denn nur sie sind dafür qualifiziert – sowie ein schwedischer Sattlermeister jedem «Grand Vividus». So mag es auch niemanden verwundern, dass das bisher exklusivste und hochwertigste Produkt der schwedischen Traditionsfirma in einer kleinen, vom restlichen Geschehen abgetrennten Ecke des 5000 m² grossen Industriegebäudes hergestellt wird. Stillschweigend und hochkonzentriert ordnen sie die verschiedenen Materialien an, platzieren Hunderte Stahlfedern in exakt gleichen Abständen und heften den Stoffbezug so, dass sich das Karomuster auf der Ober- und Unterseite genau überschneidet. Zu guter Letzt bringen die Profis die Matratze in ihre charakteristische quadratische Form – mit einer rund 20 cm langen Nadel nähen sie den Bezug an die Füllung und bringen Ziernähte an. Doch nicht nur punkto Handwerkskunst hat «Grand Vividus» die Nase vorn, auch bezüglich Material. Das Modell wiegt 530 kg und beinhaltet eine so grosse Menge an Naturmaterialien wie kein anderes Produkt zuvor. Nebst dem bewährten Mix von Rosshaar, Baumwolle, Schafwolle, Flachs und einheimischem Kiefernholz arbeitet das Traditionshaus nun auch mit neuen Materialien, nämlich Leder und Messing. Für die Wahl dieser neuen Materialien sowie für den Entwurf mitverantwortlich war der kanadische Designer Ferris Rafauli. Der Gestalter ist bekannt für einzigartige, opulente Projekte der Luxuskategorie; eines seiner bekanntesten ist die Inneneinrichtung der palastartigen Villa des Rappers Drake – bei dem übrigens das erste «Grand Vividus» steht. Rafaulis Vision war es, den Entwurf des bequemsten Bettes der Welt zu verbessern und es in ein ausdrucksstarkes künstlerisches Statement zu verwandeln. Wir haben mit dem Stardesigner über die Zusammenarbeit mit dem schwedischen Familienunternehmen gesprochen.

Den ganzen Beitrag sowie das Interview mit Ferris Rafauli lesen Sie in der Oktoberausgabe der Wohnrevue. Hier bestellen.

Keine Kommentare vorhanden

Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert.