Reif für die Wohninsel

Die Bezeichnung Sofa wird «Westside» nicht wirklich gerecht. Das vor einem Jahr lancierte Programm von Poliform ist eher eine flexible modulare Landschaft zum Bewohnen.
Je nachdem, ob man sich dem Sonnenuntergang oder dem Feuer im Cheminée zuwenden will, setzt man sich mal hier-, mal dorthin. «Westside» ist das Gegenteil von einem geraden Sofa mit fixer Rückenlehne, das nur eine Sitzrichtung zulässt – und damit auch nur eine Blickrichtung. Zumindest gilt dies, wenn die Module zu einer Sitzlandschaft zusammengestellt werden. Selbstverständlich lässt sich mit dem System, das Dutzende von Elementen umfasst, auch ein konventionelles Sofa bauen. Die Sitzelemente sind voluminös, die Rücken- bzw. Armlehnen niedrig, was den Eindruck einer Landschaft noch verstärkt. Mit L-förmigen Kissenhaltern kann man die Rückenkissen an der Lehne befestigen oder sie frei auf einem Sitzelement platzieren.
Entworfen wurde «Westside» vom französischen Gestalter Jean-Marie Massaud. Wir haben mit ihm über das Produkt und dessen Entwicklungsgeschichte gesprochen und ihn gefragt, was er sich für die Zeit nach Corona erhofft.   

Jean-Marie Massaud, auf der Sofalandschaft «Westside» kann man arbeiten, essen, kommunizieren und sogar schlafen. Eigentlich das perfekte Möbel für einen Lockdown.
Ja, das stimmt, «Westside» ist nicht einfach ein Sofa, es ist ein Lebensraum. Je nach Tageszeit und Bedürfnissen nutzen wir das Wohnzimmer anders. Ich z. B. lebe oder arbeite tagsüber darin, abends schaue ich einen Film mit meiner Frau, und an manchen Abenden geniessen wir hier einen Drink. Das alles ist auf diesem Möbel möglich.

Wie haben Sie den Lockdown in Frankreich erlebt, und wie hat es Ihre Arbeit verändert?
Ich habe die Zeit in meinem Haus in Saint-Paul-de-Vence, 20 km von Nizza entfernt, verbracht. Seit zehn Jahren lebe ich hier mit meiner Familie in der puren Natur. Teleworking mit meinem Team gehört schon lange zu meinem Alltag. Insofern hat Corona meinen Alltag nicht stark verändert. Diese Zeit hat aber klar aufgezeigt, was wichtig ist im Leben: Wir brauchen wenig zum Glücklichsein; einen Apfel, ein Fahrrad, einige Bücher und Freunde. Alles andere ist nicht so wichtig.  

Was war der Ausgangspunkt für die Entwicklung von «Westside»?
Die Idee war, das Wohnzimmer zu einem flexiblen, bequemen und vielseitig nutzbaren Raum zu machen. Eine architektonische Landschaft, die unterschiedlichen Bedürfnissen entgegenkommt, von kleinen Inseln bis hin zu spontanen Sitzgruppen. Eine weitere Grundidee war es, ein Möbel zu entwerfen, das in unterschiedliche Raumsituationen passt.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Juliausgabe der Wohnrevue. Hier bestellen.

Spezifikationen
Typologie Sofa ohne Verbindungsstellen. Die Dutzenden von Elementen sind frei kombinierbar und können immer wieder neu gruppiert werden.
Materialien Untergestell: Massivholz (Tulpenbaum) lackiert. Sitzkissen: Polyurethanschaum in unterschiedlichen Härtegraden. Bezüge: 37 verschiedene Stoffbezüge (abnehmbar), sechs Lederausführungen. Kissen: mit Baumwollfüllung oder Federkissen.
Zusatzelemente Beistelltisch, Nackenrolle, Kissenstütze.
poliform.it

Neueste Artikel

«Ganzheitliche Planung und fachgerechte Umsetzung»

Tobias Franzke, als Terrassengestalter und ­Geschäftsführer bei Silvedes haben Sie Kundenkontakt, leiten Projekte und können gleichzeitig die Zukunft der...

Neues aus der Branche

Events, Branchenköpfe, Wissenswertes: Erste Design Week Zürich, KWC öffnete Tür und Tor & Waldis Art of Living heisst neu Colombo

Sessel und Sofa von der Möbelmesse Mailand

Back to normal — beinahe zumindest. Statt im April traf sich die Design­branche in diesem Jahr erst im Juni. Nicht nur die Temperaturen liessen kaum jemanden kalt: Neben trendigen Neuauflagen und interessanten ­Innovationen entfachte besonders auch das persönliche ­Wiedersehen neues Feuer.

Weitere Artikel