Neues Schmuckstück an der Storchengasse

An der bekannten Zürcher Einkaufsmeile betreibt die deutsche Traditions­manufaktur Niessing neuerdings einen eigenen Store. Wer hoch­wertigen Schmuck, ­formschöne Accessoires oder Uhren sucht, ist an der Storchengasse 21 an der richtigen Adresse.

Bereits seit 1873 fertigt die Schmuckmanufaktur Niessing in Verden nahe der deutsch-holländischen Grenze Schmuck in feinster Handwerkskunst. 1904 erfindet Niessing den fugenlosen Trauring und entwickelt sich über die Jahre zur weltweiten Marke für ­Trauringe und Schmuckstücke. In den 70er-Jahren begründet die Tochter des Gründers, Hermann Niessing, Ursula Exner, die bis heute gültige Niessing-Design-Philosophie auf den Prinzipien des Bauhauses. Weitere Bekanntheit erlangt das Unternehmen mit dem ­Niessing-Spannring: Eine Ringschiene mit einem scheinbar schwebenden Brillanten, der nur dank spezieller Fertigungstechnik hält, was er verspricht: nämlich für ewig zu halten. Die ­Niessing-Geschichte könnte an dieser Stelle um viele weitere Anekdoten ausgeschmückt werden, denn es gäbe noch viel zu erzählen. Zum Beispiel von der eindrücklichen Bauhaus-Architektur der Manufaktur, von speziellen Farbgold-Legierungen, urheberrechtlich geschützten Ringen bis hin zu den Niessing-Uhren und, und, und … Leider fehlt in dieser Ausgabe der Wohnrevue der Platz dazu, weshalb wir eine weitere Berichterstattung über die Manufaktur auf später verschieben. Stattdessen zeigen wir eine Auswahl der exzellent gestalteten Produkte und ­empfehlen, dem Zürcher Store bald einen Besuch abzustatten.
niessing.com

Neueste Artikel

Von der Idee zum Entwurf

Die Innenarchitektur-Studenten der Hochschule Luzern (HSLU) präsentieren ihre ersten Entwürfe im Möbelhaus H100 in Zürich.

Produkte und Objekte

Wenn das Design überzeugt. Wir stellen Ihnen die Hintergründe und Entwicklung eigenständiger Objekte und Produkte vor.

Von Fragen und Antworten

Wie sollte Design gelehrt werden? – eine Frage, welche die Hochschule für Kunst und Design Lausanne stets antreibt. Das Buch «The ECAL Manual of Style» bietet Antworten.

Weitere Artikel