«Unser Showroom zeigt verschiedene Arbeitsbereiche»

Chris Zurbrügg, im vergangenen Herbst übernahmen Sie gemeinsam mit Bettina ­Atzgerstorfer die Leitung des neu aufgestellten Traditionshauses Rüegg-Naegeli. Wie ist Ihnen der Start gelungen?
Ganz gut! Es war zwar viel Arbeit, seither hat sich bei Rüegg-Naegeli aber viel verändert. Zum einen haben wir den Showroom komplett umgebaut – und dies bei laufendem Betrieb. Gleichzeitig haben wir mit dem Workplace-Change-Management und einer eigenen Abteilung für Innenarchitektur unsere Dienstleistungen im Bereich Workplace-Consulting ausgebaut. Heute können wir dem Kunden von der Machbarkeitsstudie über den Change-Prozess bis hin zur fertig möblierten Arbeitswelt alles anbieten.

Was schätzen Sie an der Zusammenarbeit mit Bettina Atzgerstorfer?
Nebst ganz vielen anderen Eigenschaften schätze ich an Bettina den offenen und unkomplizierten Austausch. In einer Co-Führung, die für uns beide eine neue Erfahrung ist, sind die Kommunikation und das gegenseitige Verständnis enorm wichtig. Wir waren im Vorfeld in unterschiedlichen Fachbereichen tätig. Bettina arbeitete zuvor bei Vitra als Workplace-Consultant, ich im Verkauf und in der Planung bei einem der führenden Büromöbelhändler der Schweiz. Dies ermöglicht uns einen differenzierten Blick auf unsere gemeinsamen Pendenzen. 

Als Teil der Neuausrichtung wurde der Showroom komplett zu einem multifunktionellen Raum umgebaut. Was ist die Idee dahinter?
Der Showroom sollte verschiedene Arbeitsbereiche, Rückzugs- und Begegnungszonen so realitätsnah wie möglich zeigen. Denn nicht das einzelne Möbel, sondern die gesamte Lösung steht bei uns im Mittelpunkt. Auch wir sind im ständigen Wandel. Unsere Räume sollten ausserdem multifunktional sein. […]

Das ganze Interview lesen Sie in der Aprilausgabe der Wohnrevue. Hier bestellen.

Rüegg-Naegeli
Beethovenstrasse 49
8002 Zürich
info@ruegg-naegeli.ch
ruegg-naegeli.ch

Wort
Nuria Peón

Bild
Ruben Hollinger

Neueste Artikel

Von der Idee zum Entwurf

Die Innenarchitektur-Studenten der Hochschule Luzern (HSLU) präsentieren ihre ersten Entwürfe im Möbelhaus H100 in Zürich.

Produkte und Objekte

Wenn das Design überzeugt. Wir stellen Ihnen die Hintergründe und Entwicklung eigenständiger Objekte und Produkte vor.

Von Fragen und Antworten

Wie sollte Design gelehrt werden? – eine Frage, welche die Hochschule für Kunst und Design Lausanne stets antreibt. Das Buch «The ECAL Manual of Style» bietet Antworten.

Weitere Artikel