«Die Kunden sollen zu Fans werden – das ist unser Credo»

Felix Demuth, Sie haben 2010 Ihr Geschäft eröffnet. Was hat sich seither alles getan?
Begonnen hat damals alles mit nordischen Marken wie Hay, Mala, Normann und weiteren. Da die meisten Brands in unserem Sortiment in Kopenhagen zu Hause sind, haben wir unser Geschäft in Anlehnung an den Breitengrad der skandinavischen Stadt 55° Nord getauft. 2015 sind wir in eine grössere Lokalität in Uster umgezogen und haben Design sowie Stand-up-Paddling unter einem Dach vereint. Bis heute leben, lieben, testen und zeigen wir bei 55° Nord unsere Produkte mit Leidenschaft. Die Kunden sollen zu Fans werden – das ist unser Credo.

Wie kam es zur Kombination von Stand-up-Paddling und ­Inneneinrichtung?
Schuld daran ist eigentlich meine Frau: Sie wollte ein Kanu kaufen. Auf einer Auslandreise haben wir dann das Stand-up-Paddling für unsere Familie entdeckt. Zu dieser Zeit war es in der Schweiz schwierig, an die Sportprodukte zu kommen. Und die Beratung war entsprechend auch inexistent. Deshalb haben wir uns entschieden, das Ganze selbst in die Hand zu nehmen. Wir wohnen am Pfäffikersee, das Geschäft in Uster ist zwischen Pfäffikersee und Greifensee gelegen – damit haben wir perfekte Voraussetzungen für den Wassersport.

Wie dürfen wir uns Ihren ­Arbeitsalltag vorstellen?
Das ist saisonal unterschiedlich. Die Vormittage und der Montag sind für Heim- und Projektberatung reserviert. Im Sommer kommen Boardberatung und Kurse im Stand-up-Paddling auf dem Wasser dazu. Auch betreuen wir drei Mietstationen, zwei am Pfäffikersee und eine in Niederuster am Greifensee. Am Nachmittag bin ich meistens persönlich im Laden anzutreffen. Im Einrichtungsbereich arbeite ich oft mit Innenarchitekten zusammen, auf dem Wasser werde ich von kompetenten Instruktoren unterstützt.

Das ganze Interview lesen Sie in der Ausgabe 05-22 der Wohnrevue. Hier bestellen.

55° Nord
Gerichtsstrasse 14
8610 Uster
info@55nord.ch
55nord.ch

Neueste Artikel

Schweizer Design

Edles Silber für den Alltag Die Basler Silberschmiedin Barbara Amstutz wurde von der Stiftung Gold- und Silberschmiedekunst in Schwäbisch Gmünd...

Draussen zu Hause

Mit der Rückkehr der warmen Jahreszeit erweitert sich der Lebensraum wieder fliessend nach draussen auf die Terrasse oder in...

«Wir machen aus Einzelobjekten ein Gesamtkunstwerk»

Ravi Bachmann, Sie sind seit einem Jahr bei Enea tätig. Wie haben Sie sich inzwischen in dieser neuen Position...

Weitere Artikel