Zwischen Baumkronen

Zwischen Kronen und Stämmen schlängelt sich der Holzweg durch das Waldpanorama und gewährt einen Einblick aus einer ungewohnten Perspektive, die bisher den Tieren vorenthalten blieb. Die Passerelle wurde im Mai 2018 als erste ihrer Art in der Schweiz eröffnet. Die Konstruktion sollte so wenig wie möglich in die bestehende Umgebung eingreifen und entstand aus der Idee einer Architekturklasse der Fachhochschule Burgdorf. Die Studierenden schlugen vor, den Pfad nach dem Prinzip der Holzschienen einer Brio-Spieleisenbahn zu errichten: Elemente mit gleichen Kurvenradien sollten den Bäumen ausweichen, damit möglichst wenige gefällt werden mussten. Aus diesem Konzept entwickelte sich schliesslich der 500 m lange Steg, der sich auf einer Höhe von 4 bis 15 m über dem Waldboden befindet. Eine Aussichtsplattform, 55  m hoch, rundet den Spaziergang ab. Nebst der grünen Aussicht gehören zum Baumwipfelpfad auch ein Bistro, diverse Grillstellen sowie ein Spielplatz dazu. Zudem laden interaktive Erlebnisstationen dazu ein, Spannendes über den Wald zu erfahren. Einige Stationen befinden sich auch am Boden, auf dem sogenannten Walderlebnisweg. Ein Besuch im Neckertal lohnt sich also auch für diejenige, die sich in der Höhe nicht ­besonders wohl fühlen.
baumwipfelpfad.ch

Wort
Nuria Peón

Bild
Martin Lendi
Aus der Vogelperspektive sieht der Baumwipfelpfad im Neckertal (SG) aus wie eine Modelleisenbahn.

Neueste Artikel

Aus zwei mach eins

Ursprünglich bestand das Attikageschoss des Neubaus in Corseaux aus zwei Wohnungen. Da die Bauherrschaft von der Lage über dem...

Organische Raffinesse

Talsee fertigt individuelle Badeinrichtungen. Die neue Kollektion «Flow» ist in Zusammenarbeit mit dem Designstudio Bernhard Burkard entstanden und setzt...

Neu aufgelegt

Klassisch, zeitlos, unvergänglich: Kürzlich hat das Label Altherr und Altherr Re-Editionen lanciert. Es handelt sich dabei um den Entwurf...

Weitere Artikel