Schoenstaub

Nadja und Stephanie, ihr seid mit euren Teppichen voll durchgestartet. Wie habt ihr diesen Weg erlebt?
Es war eine spontane Entscheidung, ein Label zu gründen, deshalb sind wir sehr dankbar dafür, dass unsere Produkte und unsere Geschichte gut ankommen. Der Weg war sehr intensiv, aber wir versuchen, immer besser zu werden. Durchstarten wollen wir erst noch!

Spürt ihr nun auch Druck, wenn ihr neue Kollektionen entwerft?
Ja, manchmal ist man eingeschüchtert von allem, was es schon gibt. Wir versuchen aber, uns treu zu bleiben und uns immer wieder neu zu erfinden.

Ihr seid fast ein reines Frauenteam. Wie hat sich das ergeben?
Alle in unserem Team steuern etwas anderes bei – egal ob Frau oder Mann. Wir sind der Überzeugung, dass das Geschlecht heutzutage kein Thema mehr sein sollte. Aber natürlich zelebrieren wir Girlpower generell im Leben!

Was sind eure nächsten Ziele?
Wir möchten international als qualitativ hochstehendes Label anerkannt werden und unser Sortiment erweitern. Ausserdem wollen wir noch viele Kollaborationen eingehen und Neues ausprobieren. 

schoenstaub.com
Nadja Stäubli (rechts), Gründerin und Designerin, und Stephanie Aebischer, Head of Sales, im Gespräch.

Neueste Artikel

Produkte und Objekte

Wenn das Design überzeugt. Wir stellen Ihnen die Hintergründe und Entwicklung eigenständiger Objekte und Produkte vor.

Von Fragen und Antworten

Wie sollte Design gelehrt werden? – eine Frage, welche die Hochschule für Kunst und Design Lausanne stets antreibt. Das Buch «The ECAL Manual of Style» bietet Antworten.

Auszeit im schicken Kleinod

Im Boutique-Hotel Mammertsberg im thurgauischen Freidorf weht ein frischer Wind. Die neuen Pächter, Spitzenkoch Silvio Germann und sein Mentor Andreas Caminada, haben dem Haus ein neues Erscheinungsbild verpasst.

Weitere Artikel