Noblesse am Lago di Lugano

Noblesse am Lago di Lugano

Villa am See

Direkt am Wasser hat sich eine junge Familie ihren persönlichen Wohntraum verwirklicht und eine Villa aus den 50er-Jahren kernsaniert. Nach dem Umbau verpasste die Architektin Maria Duborkina den Räumlichkeiten den letzten Schliff: Sie inszenierte bestehendes Mobiliar neu und ergänzte es mit massgefertigten Einbauten sowie stimmigen Dekoelementen. Ihr feines Gespür für Farben, Formen und Materialien verleiht dem edlen Rückzugsort das gewisse Etwas.

Am Anfang war das Kinderzimmer
Ursprünglich lautete der Auftrag an Maria Duborkina, «nur das Zimmer» des jüngsten Mitglieds der dreiköpfigen Familie neu zu gestalten. Die gebürtige Russin, die an der renommierten Hochschule in Mendrisio Architektur studiert hatte, liess es sich nicht nehmen, auch bei einem auf den ersten Blick bescheidenen Projekt aus dem Vollen zu schöpfen. «Das Zimmer hat einen direkten Zugang zur Terrasse und zum Garten mit Seeanstoss, mit einer unglaublichen Sicht aufs Wasser. Jedoch fehlte der kindliche Touch», sagt sie. Also schlug sie der Familie eine Kombination aus bunten Möbeln und grafischen Farbakzenten vor, die dem Zimmer eine verspielte Note verleihen. Das Resultat überzeugte die Eltern derart, dass sie Maria damit beauftragten, dem gesamten Haus einen neuen Look zu verpassen. 

Wandel zum eleganten Rückzugsort
Das Haus war vor nicht allzu langer Zeit vom Architekturbüro Bauer Krieger aus Lugano kernsaniert worden. Die Hülle wurde belassen, das Innenleben komplett modernisiert: geschliffene Marmorböden, weisse Wände, hochwertige Küchen- und Badeinbauten. «Alles auf sehr hohem Niveau, funktional und nüchtern – was fehlte, war das gewisse Etwas», sagt Maria rückblickend. Auch Mobiliar war bereits einiges vorhanden: vorwiegend Objekte internationaler Marken. Allerdings waren sie nicht besonders stimmig miteinander kombiniert. Deshalb ergänzte Maria sie mit italienischen Edelbrands wie B & B Italia, Poliform, Flexform oder Flos, um nur einige zu nennen. «Ausserdem fehlten
Accessoires sowie den Look komplettierende Sideboards, Beistelltische oder Einbauten», erklärt die Architektin. Da die Familie nach dem Einzug viel auf Reisen war, hatte sie keine Zeit gefunden, das Interieur komplett auf ihre Bedürfnisse anzupassen. Das Ziel des Auftrags an Maria war deshalb, aus dem hochwertig sanierten Gebäude einen eleganten Rückzugsort zu schaffen. Einzig Küche und Bäder blieben bestehen, die restlichen Innenräume erhielten ein adäquates Facelifting.

Durchgehend stimmiges Ambiente
Die Wohnräume sind auf drei Etagen gegliedert. In der mittleren befindet sich das Wohnzimmer mit einem direkten Zugang zum Esszimmer. Sofas und Sessel von Christian Liaigre, der markante Marmortisch sowie die opulente Hi-Fi-Anlage waren bereits vorhanden – allerdings anders platziert. «Ich ergänzte den Esstisch mit Stühlen von B & B  Italia und einem handgefertigten Teppich von Domaniecki», sagt Maria. Ausgewählte Vasen und Grünpflanzen sorgen für eine frische Atmosphäre. Ein Stockwerk tiefer, direkt neben dem Kinderzimmer, mit dem alles begann, befinden sich der Masterbedroom und das Gästezimmer. Das Bett der Eltern, ein Boxspringbett in braunem Leder, harmonierte anfänglich nicht mit dem Raum. Also liess Maria das Betthaupt und das Gestell neu mit Stoffen von Pierre Frey überziehen und kombinierte dazu eine hochwertige Tapete von Jim Thompson. Ausserdem liess sie Nachttische fertigen, die farblich abgestimmt und an die Betthöhe angepasst sind. Auch die Vorhänge wurden durch Larsen-Stoffe ausgewechselt – ein sanftes Cremeweiss fügt sich in die gedämpfte Farbwelt des Elternschlafzimmers ein. Ähnlich wurden auch die weiteren Räumlichkeiten neu gestaltet. Im Gästezimmer kombinierte Maria eine Sitzbank zum Bett, sodass eine praktische Ablage entstand. Für einen Eyecatcher sorgt der grüne Samtstoff. In Kombination mit Sukkulenten und formschönen Dekovasen entsteht ein elegant-gemütliches Raumklima.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Maiausgabe der Wohnrevue. Hier bestellen.

Maria Duborkina
Die gebürtige Russin studierte Architektur in Kasan (Russland) und Mendrisio. Kurz nach ihrem Masterabschluss gründete sie ihr eigenes Studio MD Creative Lab. Der Fokus ihrer Arbeit liegt auf der eleganten Verbindung von Architektur und Interior Design – ihre Projekte sprechen eine mondäne Formensprache mit einem Hauch von Luxus. Maria Duborkina lebt und arbeitet in Lugano.
mdcreativelab.ch 

Wort
Benjamin Moser

Bild
Elena Krox

Keine Kommentare vorhanden

Schreiben sie einen Kommentar