Nicht weit vom Stamm

Die Formensprache des Urahns hingegen war anders: klar, prägnant und bis heute zeitlos-modern. Dank ihr ist der Stuhl über die Jahre zu einer Ikone des Schweizer Designs geworden. Seine Kinder, allen voran der «Classic 1-380», sind hierzulande in unzähligen Schulen, Restaurants und Wohnungen zu Hause. Aber auch seine «Cousins zweiten Grades», entworfen unter anderem von Max Ernst Haefeli, Werner Max Moser oder später Hannes Wettstein, gehen auf die Typologie der «Classic»-Familie zurück. Unlängst hat es wieder Zuwachs in der berühmten Familie gegeben. Die jüngsten Stammhalter sind der «Classic Barhocker 11-380», sein gepolsterter ­Bruder, der «Classic  Barhocker  11-383» und die Kinderversion des «Classic  1-380». Beim Familienfoto waren die Ministühle etwas schüchtern und versuchten sich hinter ihren Verwandten zu verstecken. Ihre DNA ist trotzdem unverkennbar und macht neugierig, welche Sprösslinge den Familienstammbaum in Zukunft erweitern werden.
horgenglarus.ch

Wort
Benjamin Moser

Bild
Schaub Stierli Fotografie
Der Stammbaum der Horgenglarus-Stuhlfamilie «Classic» reicht bis ins Jahr 1908 zurück. Der Urahn des bekannten «Classic  1-380» war ein anonymer Werksentwurf und das pure Gegenteil von seinen damaligen Zeitgenossen. Letztere strotzten nämlich nur so von verschnörkeltem Historismus oder pompöser Polsterung.

Neueste Artikel

Inspiration für die eigene Küche

An der Eurocucina – der diesjährigen Möbelmesse – gab es ein Feuerwerk an spannenden Neuheiten und Trends im Küchenbereich zu bestaunen.

Svizzeri a Milano

Die Milano Design Week ist auch für das Schweizer Designschaffen ein Fixstern. Die heimische Szene hat in diesem Jahr mit zahlreichen Neuheiten, Newcomern und Kollaborationen aufgewartet. Wir zeigen unsere Favoriten.

Ikebana für Anfänger

Andreas Bechtiger ist Industriedesigner mit eigenem Atelier in St. Gallen, Vorstandsmitglied im Verein Formforum sowie Dozent und bekannt für seine vielseitigen und originellen Designs.

Weitere Artikel