Göttliche Rundungen

Es war 1955, als ein neues Modell die Werkhallen des französischen Autobauers Citroën verliess: «Citroën DS».
Das Gefährt mit den unglaublich coolen Formen und der legendären Hydraulik wurde zum Kultobjekt und begeistert bis heute Designfans. So auch den Zürcher Architekten Christian Sumi, der ein Buch über das Auto geschrieben hat. In seiner Ode an die Göttin (DS wird auf Französich als «déesse», also Göttin, ausgesprochen) arbeitet er deren Geschichte auf, aber noch mehr: Einer Analyse auf der Basis von Studioaufnahmen von Michel Zumbrunn folgen die systematische Zerlegung eines Exemplars sowie ein Besuch auf dem DS-Autofriedhof, mit dem das Buch endet. Die Buchvernissage mit Livemusik und Citroën-Parade fand Ende August im Möbelhaus H 100 in Zürich statt.
lars-mueller-publishers.com, h100.ch

Neueste Artikel

Eine neue Tiroler Architekturperle

Der langersehnte Aufenthalt im The Secret in Sölden ist endlich da. Das regnerische Wetter im Ötztal tut unserer Stimmung...

Aus zwei mach eins

Ursprünglich bestand das Attikageschoss des Neubaus in Corseaux aus zwei Wohnungen. Da die Bauherrschaft von der Lage über dem...

Organische Raffinesse

Talsee fertigt individuelle Badeinrichtungen. Die neue Kollektion «Flow» ist in Zusammenarbeit mit dem Designstudio Bernhard Burkard entstanden und setzt...

Weitere Artikel