Gar nicht oberflächlich

Innovative Materialien im ­Möbelbau gibt es einige. Das zeigen drei der hier vorgestellten Materialprojekte, die heuer ­sogar für den Design Preis Schweiz nominiert sind. Neben Werkstoffen stellen wir Ihnen aber auch einheimische ­Manufakturen vor, die wahre Meister der Handarbeit sind.
Naturo Kork
Kork ist ein Naturprodukt mit vielen Vorteilen: Es hat dämmende Eigenschaften, es wächst nach und ist leicht. Die Korkeichen werden bei der «Ernte» vorsichtig geschält. Mit dieser jahrhundertealten Technik wächst die Rinde immer wieder nach. Das Material galt lange Zeit als leicht verstaubt, doch seit einigen Jahren erlebt es ein regelrechtes ­Revival. Nicht zuletzt, weil es immer mehr ästhetische Produkte gibt: zum Beispiel den Wandbelag «Naturo Wall» im Ziegellook. Er stammt vom 1992 gegründeten Schweizer Unternehmen Naturo Kork.
naturokork.ch

Bananatex
Das inzwischen elfjährige Zürcher Taschen­label Qwstion bemüht sich um eine nachhaltige Produktion. Dazu gehört auch die Suche nach alternativen, nicht umweltbelastenden Textilien. 2015 stiessen die Macher von Qwstion auf die Fasern der Bananenpflanze, die auf den Philippinen in nachhaltiger Forstwirtschaft angebaut wird. Nach einer dreijährigen Entwicklungsphase entstand daraus Bananatex: ein leichtes, flexibles und zugleich robustes sowie langlebiges Textil. Die nachhaltige Materialentwicklung wurde für den diesjährigen Design Preis Schweiz nominiert.
qwstion.com

Strasserthun
Oberflächen aus Massivholz, MDF und zum Teil auch nicht organische Werkstoffe wie beispielsweise HiMacs erhalten mit Lasersublimation ein ganz neues Gesicht. Bei diesem Verfahren wird das Material nicht mit dem Laser verbrannt, sondern in einen gasförmigen Zustand verwandelt. So können höchstpräzise und ausrissfreie Muster und dreidimensionale Reliefs in die Platten ziseliert werden. Die Bauplatten, geeignet etwa als Fassaden, Küchen- oder Möbelfronten, können in Formaten bis zu maximal 310 × 210 cm zugeschnitten werden. Im Bild das Design des Produkts «Louis» der Marke Sublidot.
sublidot.swiss, strasserthun.ch

Neueste Artikel

Von der Idee zum Entwurf

Die Innenarchitektur-Studenten der Hochschule Luzern (HSLU) präsentieren ihre ersten Entwürfe im Möbelhaus H100 in Zürich.

Produkte und Objekte

Wenn das Design überzeugt. Wir stellen Ihnen die Hintergründe und Entwicklung eigenständiger Objekte und Produkte vor.

Von Fragen und Antworten

Wie sollte Design gelehrt werden? – eine Frage, welche die Hochschule für Kunst und Design Lausanne stets antreibt. Das Buch «The ECAL Manual of Style» bietet Antworten.

Weitere Artikel