Auf den Spuren des Lichts

Mit nur einer punktförmigen Lichtquelle sowohl starkes Direktlicht als auch deckenaufhellendes Indirektlicht streuen zu können: Das war die Vision von Ribag, als das Schweizer Unternehmen mit der Entwicklung von «Vior» startete.
Im Fokus stand dabei die Neuentwicklung einer Lichtlenkungstechnik. Pascal Amacker, Creative Director bei Ribag, experimentierte hierfür mit einfachen Reflektoren aus Karton und Aluminiumfolie. Als er damit gute Resultate erzielte, holte sich Ribag einen Spezialisten mit ins Boot: das Lichtforschungsunternehmen Bartenbach. Während sich das Lichtlabor Bartenbach der Entwicklung eines speziellen Reflektors annahm, verfeinerte Amacker – nach zahlreichen Tests in Hinblick auf Grösse und Proportion – das Design von «Vior». Eine grosse Herausforderung war die Verbindung der einzelnen Teile, die besonders präzise zusammengeführt werden mussten, damit die Strahlen wie gewünscht gelenkt werden. Nach zwei Jahren war «Vior» marktreif – und aktuell ist die Leuchte für den Design Preis Schweiz nominiert.
ribag.ch
bartenbach.com

Wort
Nuria Peón

Neueste Artikel

Filigraner Betonbau

Ein Doppelhaus aus Sichtbeton nahe Bern – das Werk des renommierten Architekturbüros Atelier 5.

Tageslicht und Frischluft für besseres Wohlbefinden

Ein gesundes Innenraumklima ist unerlässlich für unser Wohlbefinden. Wie die Faktoren Tageslicht und Frischluft dafür sorgen, dass wir uns drinnen wohl fühlen.

Beton auf Papier

Brutalismus - Die vorgestellten Bücher bieten vielfältige Einblicke in den Baustil der Moderne.

Weitere Artikel