Arvenstube der Luxusklasse

Arvenstube der Luxusklasse

Wohnreportage St. Moritz

Im mondänen St. Moritz hat das Mailänder Architekturbüro Droulers eine Penthouse­wohnung mit zwei Einheiten gestaltet – auf ganz besondere Art. Dabei wurde der tradi­tionelle Chaletstil mit Möbeln aus Künstlerhand, mit ­italienischen Luxusmöbeln und mit aus­gesuchten Vintage­stücken kräftig aufgepeppt.

Hotspots für die Crème de la Crème der Gesellschaft strotzen nur so vor Luxushotels und -wohnungen. Es sind teure, aber nicht immer sehr stilvolle Immobilien, denn gerade der Stereotyp des Chalets droht mit luxuriöser Ausstattung schnell mal ins Kitschige zu kippen. Das ist bei diesem Objekt definitiv nicht der Fall. Zu verdanken ist dies Nathalie und Virginie Droulers, Gründerinnen des gleichnamigen Architekturbüros, die bekannt sind für ihre eleganten Interior Designs, bei denen sie grosszügig Textilien, Künstlerstücke und luxuriöse Einrichtungsgegenstände einsetzen. Zudem haben sie ein sicheres Händchen für Stilbrüche und unerwartete Farbkombinationen. 

Das 260 m² grosse Penthouse liegt in der obersten Etage eines eingesessenen St. Moritzer Hotels. Die Besitzer, eine Familie mit Kindern, erstanden das Objekt 2017 und liesen es zu zwei Wohnungen mit gemeinsamem Entree umgestalten. Sie wünschten sich einen gemütlichen, modernen Rückzugsort. Den Zuschlag bekam das Mailänder Büro, das die Zwillingsschwestern Nathalie und Virginie Droulers 2007 gründeten und seither auf Architektur, den gehobenen Wohnungsbau und die Gestaltung von Luxusjachten spezialisiert ist. «Unser Ausgangspunkt war es, typische Engadiner Bauelemente wie das Arvenholz oder die Holzverzierungen aufzunehmen», erzählt Nathalie Droulers. Die Hauptrolle im Innenausbau spielt ganz klar Arve: bei Böden, bei den typischen Kassettendecken, Wänden, Einbauten, Türen und Leisten. Damit das Holz allerdings nicht zu rustikal wirkt und gut mit dem modernen Mobiliar harmoniert, wurde es hell lasiert, und einige Wände wurden weiss gestrichen. Selbst im Masterbad kam ausgiebig Holz zum Einsatz in Kombination mit Naturstein. Diesem Holzinnenausbau setzte Droulers Architecture gezielt Schwarz entgegen, denn es verleiht dem Rustikalen viel Eleganz. Schwarz zieht sich in Raumelementen, Möbeln sowie Accessoires durch alle Räume. Ein Highlight sind die edlen, handwerklichen Objekte von Osanna Visconti. Die italienische Künstlerin fertigt aufwendig Tische, Kommoden und Leuchten vorwiegend aus Bronze. Von ihr stammen unter anderem die Beistelltische vor der Fensterbank oder die Hocker mit schwarzen Fellbezügen vor der Feuerstelle sowie im Esszimmer. Mit Bronze arbeitet auch Gennaro Avallone, ein ebenfalls in Mailand ansässiger Künstler, der Interieurs und Accessoires fertigt.

«Wir lieben die Arbeiten dieser beiden Künstler sehr, denn die Qualität und der künstlerische Aspekt sind einfach einzigartig», sagt Virginie Droulers. Noch weitere luxuriöse Stücke aus Künstlerhand zieren das Penthouse, zum Beispiel der Esstisch des belgischen Künstlers Ado Chale. Es ist ein wahrer Blickfang, der mit Vintagestühlen und einer ebenfalls schwarzen Deckenleuchte der Architektengruppe BBPR, die in den 30er-Jahren gegründet worden war, kombiniert wurde. Das Stück wurde bei einer Auktion Anfang der 60er-Jahre ersteigert.

droulers-architecture.com

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Dezemberausgabe der Wohnrevue. Hier bestellen.

Wort
Chiara dal Canto

Übersetzung
Katrin Ambühl

Bild
Helenio Barbetta (Living Inside)

1 Kommentar

Schreiben sie einen Kommentar