Simone Hölzl & Christine Urech

Auf der Suche nach natürlicher Einfachheit entwickelte das Gestalterinnen-Duo Niuform ein schön-schlichtes Papierlicht.

Simone Hölzl und Christine Urech sind bekannt für ihre Möbelkollektion «Niu», für die sie 2012 mit dem Wood Award ausgezeichnet wurden. Mit ihrer Designagentur Niuform gestalten sie in ihrem Studio in Luzern Möbel, Produkte und Inneneinrichtungen.

Das Konzept
Die Gestaltung von Niuform zeichnet sich aus durch eine ehrliche und natürliche Ästhetik. In ihrer Arbeit suchen die Designerinnen nach dem Puren und Reinen, ihre Gestaltung bewegt sich im Spannungsfeld zwischen einer aufs Ehrliche reduzierten Funktionalität und prägnanten ästhetischen Statements. Für ihren Beitrag zur zündenden Idee suchten sie diese Prägnanz in der Präzision und Intensität des Leuchtmittels sowie der länglichen Form des LED-Bands. Auf möglichst einfache Weise wollten sie diese Aspekte zusammenbringen.

Bild: Lorenz Cugini

Die Umsetzung
Im Prozess arbeiteten Simone und Christine intuitiv, experimentell und exakt. «Uns entsprach der Ansatz eines Readymade-Entwurfs – wir arbeiten gerne Hands-on. Im finalen Entwurf widmen wir uns dann den Details», erzählen die beiden Gestalterinnen.
Mit einem langen Streifen gerollten Tyveks dämpften sie die grelle Lichtwirkung der LEDs und erkannten, dass eine atmosphärische Stimmung entsteht, wenn sich die Rolle spiralförmig öffnet. Und schon war ein Ansatz für einen überzeugenden Leuchtenentwurf gefunden.
Die natürliche Flexibilität des aufgerollten Papiers kontrastierten die beiden mit präzise-geradlinigen Komponenten: Ein Rundprofil dient als Gehäuse für das schmale Lichtband und hält gleichzeitig den säulenförmigen Papierschirm, welcher wiederum gleichzeitig auch als Diffusor dient. Das gewundene Papierstück ist mit einem feinen Stab fixiert und akzentuiert den spielerisch-leichten Charakter der Leuchte. «Der Stab kann in einem ausgearbeiteten Entwurf auch als verstellbare Fixierung zum Einsatz kommen», führt Christine Urech aus. Auch Simone Hölzl sieht Potenzial in diesem ersten Prototypen – der markante Papierschirm könnte in diversen Dimensionen ausgeführt und auf verschiedenste Leuchten-Typologien adaptiert werden. Gut möglich also, dass wir bald weitere Leuchten aus der Feder der Niuform-Gestalterinnen sehen werden und vielleicht sogar über eine ganze Leuchtenfamilie berichten dürfen.

Bild: Lorenz Cugini

Designerinnen
Simone Hölzl, 35
Christine Urech, 37
niuform.ch

Konzept
Jeden Monat präsentieren wir in unserer Rubrik Die zündende Idee eine Leuchte einer Schweizer Designerin. Das Starterkit ist für alle dasselbe: 5 m LED-Band und ein Transformator mit Stromanschluss. In der Ausführung sind keine Grenzen gesetzt. Es bleibt reichlich Raum für Neues, Gewagtes und Experimentelles.

Okro
Heinz Caflisch, Gründer vom Churer Label Okro, kuratierte die Auswahl der Designerinnen.
okro.com

Schätti
Der bekannte Schweizer Leuchtenhersteller stellt den Designerinnen einen hochwertigen Bausatz und sein Know-how zur Verfügung.
schaetti-leuchten.ch

Neueste Artikel

«Ganzheitliche Planung und fachgerechte Umsetzung»

Tobias Franzke, als Terrassengestalter und ­Geschäftsführer bei Silvedes haben Sie Kundenkontakt, leiten Projekte und können gleichzeitig die Zukunft der...

Neues aus der Branche

Events, Branchenköpfe, Wissenswertes: Erste Design Week Zürich, KWC öffnete Tür und Tor & Waldis Art of Living heisst neu Colombo

Sessel und Sofa von der Möbelmesse Mailand

Back to normal — beinahe zumindest. Statt im April traf sich die Design­branche in diesem Jahr erst im Juni. Nicht nur die Temperaturen liessen kaum jemanden kalt: Neben trendigen Neuauflagen und interessanten ­Innovationen entfachte besonders auch das persönliche ­Wiedersehen neues Feuer.

Weitere Artikel