Noelani Rutz

Ein japanischer Kunstbau hat die Zürcher Designerin dazu inspiriert, einen reduzierten und klaren Entwurf zu gestalten.

Bild: Lorenz Cugini

Noelani Rutz lebt in Zürich und Lausanne, ist Assistentin an der Ecal und arbeitet nebenbei an eigenen Projekten. Bereits während ihres Studiums an der Westschweizer Talentschmiede hat sie in renommierten Designstudios bei Shigeki Fujishiro und Form Us With Love gearbeitet. 

Bild: Lorenz Cugini

Das Konzept
Die Zürcherin ging das Projekt bewusst spielerisch an und wollte die offene Aufgabenstellung dazu nutzen, ein grosszügiges Objekt zu gestalten. Noelani entschied sich für einen intuitiven Gestaltungsprozess.Denn sie mag es, zügig zu gestalten, Dinge direkt auszuprobieren und im Fluss zwischen Hand und Kopf Ideen zu entwickeln. Gestalterische Intuition und Feingefühl für Materialität bewogen sie dazu, mit Washi-Papier zu arbeiten. Dabei fand die Jungdesignerin Gefallen an Haptik und Lichtwirkung in der beleuchteten Papierfläche. Die behagliche Stimmung erinnerte sie an einen Besuch des Teshima Art Center und so stiess sie auf das faszinierende Zusammenspiel von Lichtstimmung und Raumgefühl. In ihrem fliessenden Prozess liess sich die Gestalterin von der räumlichen Grosszügigkeit des Kunstbaus leiten und übersetzte diese in die Form einer Leuchte.

Bild: Lorenz Cugini

Die Umsetzung
Aus diesem Ansatz hat Noelani mit bemerkenswerter Selbstverständlichkeit eine formschön reduzierte Leuchte entwickelt. Ein schmales Federstahlband spannt einen runden Papierschirm mit 95 cm Durchmesser auf und dient gleichzeitig als Halterung für das LED-Band, das die doppelwandigen Papierflächen von deren Kanten her nach innen bestrahlt. Durch den flachen Einfallswinkel der LEDs wird die fasrige Struktur des Papiers in Szene gesetzt und es entsteht ein Lichtkreis mit sanfter atmosphärischer Leuchtwirkung. Das Papier hat Noelani bewusst etwas zerknittert, um diesen Effekt noch zu verstärken. Zwei kleine schwarz lackierte Halterungen fixieren das aufgespannte Metallband. Die 3D-gedruckten Teile heben sich formal bewusst ab vom prägnanten Diffusor. Diese «Referenzpunkte», wie Noelani sie nennt, dienen als Aufhängung für die leuchtende Papierscheibe. An ihnen kann die Leuchte mit Magnetsteckern vertikal oder horizontal im Raum aufgehängt werden. Das Design dieser Verbindungsteile zeigt Noelanis gestalterisches Talent auf. Mit ihrer Leuchte ist ihr ein auf beachtliche Weise klarer und zugleich sehr skulpturaler Entwurf gelungen.

Bild: Lorenz Cugini

Designerin
Noelani Rutz, 24
noelanirutz.com

Konzept
Jeden Monat präsentieren wir in unserer Rubrik Die zündende Idee eine Leuchte einer Schweizer Designerin. Das Starterkit ist für alle dasselbe: 5 m LED-Band und ein Transformator mit Stromanschluss. In der Ausführung sind keine Grenzen gesetzt. Es bleibt reichlich Raum für Neues, Gewagtes und Experimentelles.

Okro
Heinz Caflisch, Gründer vom Churer Label Okro, kuratierte die Auswahl der Designerinnen.
okro.com

Schätti
Der bekannte Schweizer Leuchtenhersteller stellt den Designerinnen einen hochwertigen Bausatz und sein Know-how zur Verfügung.
schaetti-leuchten.ch

Neueste Artikel

Eine neue Tiroler Architekturperle

Der langersehnte Aufenthalt im The Secret in Sölden ist endlich da. Das regnerische Wetter im Ötztal tut unserer Stimmung...

Aus zwei mach eins

Ursprünglich bestand das Attikageschoss des Neubaus in Corseaux aus zwei Wohnungen. Da die Bauherrschaft von der Lage über dem...

Organische Raffinesse

Talsee fertigt individuelle Badeinrichtungen. Die neue Kollektion «Flow» ist in Zusammenarbeit mit dem Designstudio Bernhard Burkard entstanden und setzt...

Weitere Artikel