Meret Wacker

Selbstbewusst behauptet sie sich in der immer noch männlich dominierten Tech-Welt. Meret Wacker hat ein Faible für zukunftsträchtige Technologie und interessiert sich für die Interaktion von Mensch und Maschine.

Während ihres Industriedesignstudiums an der FHNW in Basel war sie Teil des Projekts Swissloop, befasste sich mit technologischer Innovation in der Zahnpflege und sammelte nebenbei Erfahrungen bei verschiedenen Tech-Start-ups. In ihrem Bachelorprojekt hat sich die 25-Jährige vergangenes Jahr mit Robotik auseinandergesetzt. Sie eignete sich umfangreiches Wissen dazu an, befragte Experten und entwickelte mithilfe von neugierigen Testpersonen ein Konzept für ein Lern-Kit, das Jugendlichen Robotik näherbringen und auf spielerische Weise technische Kenntnisse vermitteln soll. Entstanden sind mehrere modulare Bausätze mit diversen Funktionen. Die programmierten Geräte können Pflanzen überwachen, zum Zeichnen anregen oder ihren jungen Erfindern Gesellschaft leisten.

Bild: Horatiu Sovaiala

Nun hat Meret Wacker mithilfe von Pro Helvetia ihr Projekt der Realität ein Stück nähergebracht. Sie erarbeitete ein Geschäftsmodell, gestaltete die Kundeninteraktion aus und trieb paralell dazu die technische Entwicklung voran. Bis Ende Jahr hat sich die Jungdesignerin dafür Zeit genommen, dann sollen die ersten funktionsfähigen Prototypen stehen. In ihrem Engagement wird sie auch von ihrem zukünftigen Arbeitgeber unterstützt – denn in Kürze tritt Meret Wacker ihren neuen Job als Junior Designerin bei der Agentur Fond Design in Zürich an.
nextgeneration.hgk.fhnw.ch

Neueste Artikel

«Ganzheitliche Planung und fachgerechte Umsetzung»

Tobias Franzke, als Terrassengestalter und ­Geschäftsführer bei Silvedes haben Sie Kundenkontakt, leiten Projekte und können gleichzeitig die Zukunft der...

Neues aus der Branche

Events, Branchenköpfe, Wissenswertes: Erste Design Week Zürich, KWC öffnete Tür und Tor & Waldis Art of Living heisst neu Colombo

Sessel und Sofa von der Möbelmesse Mailand

Back to normal — beinahe zumindest. Statt im April traf sich die Design­branche in diesem Jahr erst im Juni. Nicht nur die Temperaturen liessen kaum jemanden kalt: Neben trendigen Neuauflagen und interessanten ­Innovationen entfachte besonders auch das persönliche ­Wiedersehen neues Feuer.

Weitere Artikel