Mé­nage-à-trois mit sinnvoll-schönem Output

Auf den ersten Blick ist die Verbindung der drei Partner ungewöhnlich: der traditionsreiche Metallmöbelhersteller Lehni, das jung-dynamische Taschenbrand Qwstion (rechts im Bild: Mitgründer Christian Kägi) und der gestandene Gestalter Frédéric Dedelley (links im Bild). Doch bei der Präsentation des Gemeinschaftsprojekts in der historischen Lehni-Manufaktur in Dübendorf wurde sofort klar, wie genial die Dreierbeziehung bzw. deren erstes Kind ist: «Ensō» ist ein Sessel ganz im Sinne der Kreislaufwirtschaft. Das Gestell besteht aus recyceltem Aluminium, der abnehmbare Bezug aus natürlich gewachsenen Pflanzenfasern: Bananatex. Letzteres ist ein von Qwstion entwickeltes Textil, das vollständig biologisch abbaubar ist. Der Sessel wird bei Lehni hergestellt. Es war Frédéric Dedelleys Idee, den Möbelhersteller und den Taschenproduzenten zusammenzuführen und gemeinsam ein Produkt zu entwerfen – welch gute Idee, es ist ein perfekter Match! KA
lehni.chqwstion.com, fredericdedelley.ch

Neueste Artikel

Kunst am Meer

Im Louisiana Museum bei Kopenhagen findet demnächst eine Ausstellung zu den Weltmeeren statt.

Fisch ahoi!

Das Kreativ-Studio MIK befasst sich mit szenografischen Inszenierungen und Farb- und Materialkonzepten im Set- und Interiordesign.

Weitere Artikel