Mé­nage-à-trois mit sinnvoll-schönem Output

Auf den ersten Blick ist die Verbindung der drei Partner ungewöhnlich: der traditionsreiche Metallmöbelhersteller Lehni, das jung-dynamische Taschenbrand Qwstion (rechts im Bild: Mitgründer Christian Kägi) und der gestandene Gestalter Frédéric Dedelley (links im Bild). Doch bei der Präsentation des Gemeinschaftsprojekts in der historischen Lehni-Manufaktur in Dübendorf wurde sofort klar, wie genial die Dreierbeziehung bzw. deren erstes Kind ist: «Ensō» ist ein Sessel ganz im Sinne der Kreislaufwirtschaft. Das Gestell besteht aus recyceltem Aluminium, der abnehmbare Bezug aus natürlich gewachsenen Pflanzenfasern: Bananatex. Letzteres ist ein von Qwstion entwickeltes Textil, das vollständig biologisch abbaubar ist. Der Sessel wird bei Lehni hergestellt. Es war Frédéric Dedelleys Idee, den Möbelhersteller und den Taschenproduzenten zusammenzuführen und gemeinsam ein Produkt zu entwerfen – welch gute Idee, es ist ein perfekter Match! KA
lehni.chqwstion.com, fredericdedelley.ch

Neueste Artikel

«Ganzheitliche Planung und fachgerechte Umsetzung»

Tobias Franzke, als Terrassengestalter und ­Geschäftsführer bei Silvedes haben Sie Kundenkontakt, leiten Projekte und können gleichzeitig die Zukunft der...

Neues aus der Branche

Events, Branchenköpfe, Wissenswertes: Erste Design Week Zürich, KWC öffnete Tür und Tor & Waldis Art of Living heisst neu Colombo

Sessel und Sofa von der Möbelmesse Mailand

Back to normal — beinahe zumindest. Statt im April traf sich die Design­branche in diesem Jahr erst im Juni. Nicht nur die Temperaturen liessen kaum jemanden kalt: Neben trendigen Neuauflagen und interessanten ­Innovationen entfachte besonders auch das persönliche ­Wiedersehen neues Feuer.

Weitere Artikel