Ein zweites Leben

Abgenutzte Möbel von hoher Qualität müssen nicht zwingend ersetzt werden. In vielen Fällen lohnt es sich, sie zu sanieren. Dies ist aus Sicht der Nachhaltigkeit sinnvoll und schont Ressourcen. Die Wohnrevue hat mit Davide Mastrodomenico, Leiter von «Remanufacturing» der Girsberger AG, über den Sinn und Zweck des Restaurierens von Möbeln gesprochen.

Bild: Girsberger

Davide Mastrodomenico, Sie restaurieren und erneuern nicht nur Girsberger-Möbel, sondern auch Möbel von anderen Herstellern. Was ist die Motivation hinter dieser Idee und wann ist sie entstanden?
Der Geschäftsbereich hat sich aus einer Service-Dienstleistung unserer eigenen Produkte entwickelt. Auch die besten Möbel benötigen nach Jahren des Gebrauchs eine Revision. Durch die zunehmende Industrialisierung und Verlagerung von Produktionsstandorten ins Ausland ist es vielen Möbelfirmen nicht mehr möglich, das Know-how und die Kapazitäten für Instandhaltungen anzubieten. Es gehört zu unserem Selbstverständnis von nachhaltigem Handeln, dass erhaltenswerte Produkte nicht einfach entsorgt werden. Wir wollen mit unserem Ansatz nach Möglichkeit den Lebenszyklus verlängern. Mit Girsberger «Remanufacturing» haben wir die Auszeichnung «Winner» in der Kategorie Design beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2023 erhalten. Das spricht für sich und motiviert, die Tätigkeit weiter auszubauen.

Bild: Girsberger

Welche Kundschaft sprechen Sie mit ihrem Geschäftszweig «Remanufacturing» von Girsberger besonders an?
Zu unserer Kundschaft zählen kulturelle und kirchliche, soziale wie auch öffentliche Einrichtungen. Immer mehr gehören auch Unternehmen dazu, die ihr bestehendes Mobiliar nicht einfach durch neues ersetzen wollen.

Bild: Girsberger

Wie ist das Vorgehen bei grösseren Aufträgen? Werden Prototypen hergestellt?
Es gibt ein standardisiertes Prozedere, das mit einem ersten Beratungsgespräch beginnt, gefolgt von einer Bedarfsanalyse und Wirtschaftlichkeitsrechnung. Anschliessend werden ein oder auch mehrere Mustermöbel gefertigt. Damit können unterschiedliche Polstereigenschaften hinsichtlich Komfort, Oberflächengestaltung oder gewünschter akustischer Wirkung ausgetestet werden.

Bild: Girsberger

Sie restaurieren die Möbel nicht immer originalgetreu. Es stellt sich die Frage des Originals und des Urheberrechts. Wie ist ihre Haltung diesbezüglich?
Diese Aussage ist so nicht korrekt. Grundsätzlich werden die Möbel originalgetreu überarbeitet. Wenn nötig, können wir auch das Textil originalgetreu nachproduzieren lassen, oder bauen einen neuen Polsteraufbau originalgetreu nach. Bei einem Remanufacturing ändert sich am Originalentwurf nichts. Möbel, die hinsichtlich ihrer Gestaltung urheberrechtlich geschützt sind, können auch serienmässig in verschiedensten Ausführungen, Farben oder Stoff- und Lederbezügen bestellt werden. Bei antiken Möbeln, die unter Denkmalschutz stehen, besteht oft kein Urheberrecht. Denkmalschützer und Architekten sind jedoch sehr darauf bedacht, dass die Ausführungen ganz im historischen Sinne erfolgen.

Bild: Girsberger

Wie sieht der ökonomische Aufwand aus? Ist Restaurieren teurer oder günstiger als eine Neuanschaffung?
Die Überarbeitung von Möbeln rechnet sich ab einer gewissen Stückzahl und einem grösseren Auftragsvolumen. Unserer Erfahrung nach lassen sich im Vergleich zu einer Neuanschaffung bis zur Hälfte der Kosten einsparen. Dieser Umstand ist dem Ressourcenerhalt zu verdanken, der nicht nur dem Budget, sondern auch der Umwelt sehr guttut. Remanufacturing ist für uns Überzeugungssache.
girsberger.com

Neueste Artikel

Filigraner Betonbau

Ein Doppelhaus aus Sichtbeton nahe Bern – das Werk des renommierten Architekturbüros Atelier 5.

Tageslicht und Frischluft für besseres Wohlbefinden

Ein gesundes Innenraumklima ist unerlässlich für unser Wohlbefinden. Wie die Faktoren Tageslicht und Frischluft dafür sorgen, dass wir uns drinnen wohl fühlen.

Beton auf Papier

Brutalismus - Die vorgestellten Bücher bieten vielfältige Einblicke in den Baustil der Moderne.

Weitere Artikel