Belle Boutique

Das Brand Hermès nutzte die Pandemie, um seinen Showroom in Zürich neu zu gestalten. Dabei flossen typische Merkmale der Limmatstadt ins Interieurkonzept ein.

Nicht nur die legendären Handtaschen oder Seidenfoulards von Hermès sind oft anzutreffen in Zürichs Stadtzentrum, auch der Showroom des Pariser Luxuslabels ist hier schon lange eine feste Grösse. 1965 wurde das erste Geschäft in der Schweiz eröffnet. Nun wurde die Boutique am Paradeplatz komplett renoviert. Auf über 500 m2 finden die Besucher Seidenfoulards, Lederwaren und Bekleidung in einem hellen, offenen Raumambiente.

Bild: Charlotte Aebischer

Handwerk und lokaler Bezug
Bei der Neugestaltung, die vom Pariser Architekturbüro RDAI in Zusammenarbeit mit der Architektin von Hermès, Laetitia Garatti, konzipiert wurde, standen zwei Themen im Fokus: das Handwerk und der Bezug zu Zürich. Handwerkliche Fertigung vom Feinsten findet sich in den neuen Räumlichkeiten an diversen Stellen. Das auffälligste Bauteil ist die Treppe, die mit einem aufwendig produzierten Terrazzo aus Giallo-Siena-Marmor vorgefertigt und anschliessend vor Ort montiert wurde. Die geschwungene Wand, welche die untere Etage mit der Treppe verbindet, ist mit einem mehrschichtigen Lack in Blau- und Grüntönen versehen, was dem Raumelement eine changierende, dreidimensionale Wirkung verleiht. Die Farben wurden dabei nicht zufällig gewählt, sie sind vielmehr eine Reverenz an den Zürichsee und die Limmat. Ein weiterer Bezug zur Stadt ist in den schönen Bogenfenstern zu entdecken. Die farbigen Gläser sollen an fünf Kirchenfenster des Zürcher Fraumünsters erinnern, die Marc Chagall in hohem Alter in den 70er-Jahren kreiert hat und die ein Touristenmagnet der Limmatstadt sind.

Bild: Charlotte Aebischer

Im hellen Erdgeschoss mit der fast 5 m hohen Decke werden die Seidenkollektion und die neue Kosmetiklinie präsentiert. Auf der oberen Etage ist das Kerngeschäft von Hermès zu finden: Lederwaren. Daneben warten Kleider, Schuhe, Modeaccessoires, die Wohnkollektion sowie Schmuck und Uhren darauf, entdeckt zu werden. Anfang Mai wurde die Eröffnung im kleinen Rahmen mit geladenen Gästen zelebriert. Im Minutentakt baten Passanten und Touristen – magisch angezogen von den schönen Schaufenstern im stattlichen Gebäude – um Einlass. Sie mussten sich aber noch etwas gedulden, um die Entdeckungsreise durch die spannenden Räume mit der ebenso attraktiven Auslage zu erkunden.
hermes.com

Neueste Artikel

Sessel und Sofa von der Möbelmesse Mailand

Back to normal — beinahe zumindest. Statt im April traf sich die Design­branche in diesem Jahr erst im Juni. Nicht nur die Temperaturen liessen kaum jemanden kalt: Neben trendigen Neuauflagen und interessanten ­Innovationen entfachte besonders auch das persönliche ­Wiedersehen neues Feuer.

Alles rund um die Spüle

An der Eurocucina – der diesjährigen Möbelmesse – gab es ein Feuerwerk an spannenden Neuheiten und Trends im Küchenbereich zu bestaunen.

Vom Zollhaus zum idyllischen Gästehaus

Im zauberhaften Malcantone liegt ein charmantes Bed & Breakfast. Die Ruhe und die auserlesenen Vintage-­Möbel machen die Vecchia Dogana zur stimmungsvollen Oase.

Weitere Artikel