Wach geküsst

Jetzt ist es offiziell: Heinz Caflisch, der Macher hinter Okro, übernimmt das Schweizer Möbellabel Dadadum.
Ein bisschen erinnert die Geschichte an Dornröschen: Es war einmal ein Schweizer Möbelbrand mit dem klingenden Namen Dadadum. In seiner Formensprache so klar und stark im Ausdruck wie nur die Wenigsten es vermögen. Prominente Designer schufen seit der Gründung 2013 charaktervolle Produkte, unter ihnen Alfredo Häberli, Jörg Boner, Fabian Schwaerzler, Nicolas Le Moigne­
und andere. Der Gründer und Designer Demian Conrad baute die Marke auf, merkte aber im Verlauf der Jahre, dass ihm die Weiterentwicklung und Vermarktung weniger lag als eigene, u. a. preisgekrönte, Gestaltungsaufträge. So fiel Dadadum sanft in den Dornröschenschlaf. Im Unterschied zum Märchen war es aber kein Prinz, der die Marke zu neuem Leben erweckte. Conrad suchte nämlich selbst nach einem Nachfolger, der Dadadum in seinem Sinne weiterführen und ausbauen würde. Den Retter fand er im umtriebigen Heinz Caflisch. «Vor gut einem Jahr kam Demian mit der Anfrage auf mich zu», erzählt Caflisch und ergänzt: «Die Übernahme konnte ich dank der Unterstützung von Emanuela Ferrari und Patrick Gartmann realisieren.» Dadadum stehen produktive Zeiten bevor – geplant sind neue Produkte und die langfristige Expansion in den internationalen Markt. Wir wünschen gutes Gelingen und freuen uns auf die erfolgreiche Fortsetzung der Geschichte.
dadadum.com

Wort
Benjamin Moser

Bild
Demian Conrad, Aladin Borioli

Neueste Artikel

«Ganzheitliche Planung und fachgerechte Umsetzung»

Tobias Franzke, als Terrassengestalter und ­Geschäftsführer bei Silvedes haben Sie Kundenkontakt, leiten Projekte und können gleichzeitig die Zukunft der...

Neues aus der Branche

Events, Branchenköpfe, Wissenswertes: Erste Design Week Zürich, KWC öffnete Tür und Tor & Waldis Art of Living heisst neu Colombo

Sessel und Sofa von der Möbelmesse Mailand

Back to normal — beinahe zumindest. Statt im April traf sich die Design­branche in diesem Jahr erst im Juni. Nicht nur die Temperaturen liessen kaum jemanden kalt: Neben trendigen Neuauflagen und interessanten ­Innovationen entfachte besonders auch das persönliche ­Wiedersehen neues Feuer.

Weitere Artikel