Von der Fabrik zum stilvollen Apartment

Von der Fabrik zum stilvollen Apartment

Dreistöckiges Apartment, Vevey

Im Herzen von Vevey hat sich eine Familie in einem Industriegebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert ihren Wohntraum erfüllt.

Mitten im Stadtzentrum von Vevey steht die sogenannte Halle Inox – eine aufgehübschte Fabrikhalle mit Baujahr 1918, in der unter anderem Turbinen getestet und produziert wurden. Das historische Gebäude ist Teil eines Industrieareals aus dem 19. Jahrhundert, in dem anfänglich Agrarmaschinen repariert und nach der industriellen Revolution Turbinen  und Boiler produziert wurden. Heute beherbergt die ursprüngliche Fabrikhalle ein kleines, feines Restaurant sowie vier Apartments. In einer dieser Wohneinheiten hat sich eine vierköpfige Familie niedergelassen, die gemeinsam mit dem Studio Montalba Architects aus Kalifornien ihre dreistöckige Wohnung nach ihren Wünschen und Bedürfnissen konzipierte.
In der ersten Etage befinden sich die öffentlichen Bereiche: Das grosszügige Wohn- und Esszimmer mit offener Küche, prominentem Weinkeller und Badezimmer. Raumhohe Fensterfronten lassen den Blick frei auf die sanierten, schwarz lackierten Industriefenster sowie auf die rohe Fabrikhalle. In der Küche und im Essbereich geben dunkle Farben den Ton an, während die Wohnlandschaft in erdigen Farbtönen gehalten ist. Die Farbpalette wurde bewusst zurückhaltend gewählt, um der kuratierten Kunst- und Designsammlung der Bewohner eine ruhige Bühne zu geben. Einzig der Weinkeller, der prominent im Raum steht, bricht das ausgewogene Gesamtbild. «Den Weinkeller platzierten wir an dieser Stelle, da es vom Grundrissaufbau am meisten Sinn machte, den verfügbaren Raum hierfür zu nutzen. Ausserdem dienen die vielen Flaschen als eine Art gefilterte Wand zum Badezimmer, das dahinter liegt. Es entsteht dadurch ein toller Effekt», erklärt der Architekt David Montalba, Gründer und Mitinhaber des beauftragten Architekturbüros. Vor dem Weinkeller befindet sich die skulpturale Treppe, die sich durch alle Stockwerke zieht und ein zentrales Gestaltungselement ist. Die zweite Etage ist den Kinderzimmern sowie einigen Gemeinschaftsräumen – etwa Spielzimmer für die Kinder – gewidmet und ist die einzige Ebene, die durch Wände gegliedert ist. 

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Oktoberausgabe der Wohnrevue. Hier bestellen.

Keine Kommentare vorhanden

Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert.