Saavi

Mit bloss einer gelben Filzschnur fertigte die Studentin Eva-Maria Bieli eine auffällige und zugleich schlichte Leuchte. Der Entwurf zeigt, dass weniger tatsächlich mehr sein kann.

Die Idee
«Die Kombination von Stoff und Licht erzeugt sehr schöne Atmosphären», erklärt Eva-Maria ihren Materialentscheid. Für die Studentin war von Anfang an klar, dass sie mit Textilien arbeiten würde. Im Lager für Stoffreste der Werkstatt der Fachhochschule machte sie sich also auf die Suche nach geeigneten Materialien und stiess dabei zufälligerweise auf eine dicke Filzschnur, deren Farbe ihr sofort auffiel. «Eigentlich ist das überhaupt nicht meine Farbrichtung, aber sie gefiel mir trotzdem. Sie erinnert mich an den Wohnstil der 60er-Jahre», erzählt Eva-Maria. Wesentlich für ihren Entwurf waren warmes Licht und Schattenspiele, da sie diese persönlich sehr mag. «Es war herausfordernd und faszinierend zugleich, selber die Lichtstreuung zu gestalten», so die angehende Industriedesignerin.

Der Prozess
Nach mehrmaligem Experimentieren mit der Filzschnur kam Eva-Maria auf die Idee, mit einem Textilverstärker zu arbeiten. Dabei handelt es sich um einen umweltfreundlichen Festiger auf Wasserbasis, der Textilien versteift und gleichzeitig ihre Optik bewahrt. Beim Formen liess die Studentin bewusst einzelne Lücken und Unregelmässigkeiten entstehen, um ein interessantes Lichtspiel zu erzeugen. «Die Schirmform wollte ich möglichst schlicht halten, da die Schnur bereits eine sehr organische Oberfläche erzeugt», sagt sie über die zylindrische Form. Die Studentin arbeitete mit wenig Textilhärter, damit der Schirm dennoch flexibel bleibt und das Schattenspiel noch im Nachinein verändert werden kann. «Im dunklen Raum erinnert die Leuchte an flüssigen Honig», kommentiert Eva-Maria. Und das warme Licht sei mit der Morgensonne vergleichbar, was auch auf den Namen «Saavi» zurückführt – der Sonne auf Hindi bedeutet und absolut zutrifft. Farblich ist «Saavi» ein wahrlich sommerlicher Entwurf.

Warmes Licht und dezente Schattenspiele waren zentral für den Leuchten­entwurf von Eva-Maria Bieli. Mit einer farbigen Filzschnur setzte sie ihr Konzept gekonnt um.

Studierende
Eva-Maria Bieli, 23

Schule
Die Industrial-Design-­Studierenden der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) erwerben im Rahmen des Bachelor of Arts in Produkt- und Industriedesign wie auch im Masterstudio Design mit Vertiefung Industrial Design ­Kompetenzen für die selbstständige, kritische Entwurfsarbeit. fhnw.ch/hgk

Konzept
Jeden Monat suchen wir Die zündende Idee, also eine Leuchte, von Schweizer Designstudenten. Das Starterkit ist für alle dasselbe: eine Glühbirne samt Fassung, ein 3  m langes Kabel und 30 Franken Materialgeld. Zusätzlich verwendete Recyclingmaterialien und bestehende Werkzeuge, Farben etc. sind erlaubt.

Kostenaufstellung
Textilverstärker 11.95
Filzschnur 0.—

Total CHF 11.95

Wort
Nuria Peón

Bild
Firat Akyol

Neueste Artikel

«Ganzheitliche Planung und fachgerechte Umsetzung»

Tobias Franzke, als Terrassengestalter und ­Geschäftsführer bei Silvedes haben Sie Kundenkontakt, leiten Projekte und können gleichzeitig die Zukunft der...

Neues aus der Branche

Events, Branchenköpfe, Wissenswertes: Erste Design Week Zürich, KWC öffnete Tür und Tor & Waldis Art of Living heisst neu Colombo

Sessel und Sofa von der Möbelmesse Mailand

Back to normal — beinahe zumindest. Statt im April traf sich die Design­branche in diesem Jahr erst im Juni. Nicht nur die Temperaturen liessen kaum jemanden kalt: Neben trendigen Neuauflagen und interessanten ­Innovationen entfachte besonders auch das persönliche ­Wiedersehen neues Feuer.

Weitere Artikel