Peri

Peri

Studentenprojekt

Alena und Eva haben mit handgeschöpftem Alt­papier experi­mentiert. Ein simples Material, das aber viel gestal­terisches Potenzial bietet. ­Entstanden ist eine Leuchte, die die Fantasie anregt.

Recyclingprodukte stehen hoch im Kurs, deshalb wunderte es uns nicht, dass Alena und Eva für Die zündende Idee auf das Konzept der Wiederverwertung setzten. Die beiden zögerten auch nicht, die eigene Strumpfhose für ihr Projekt zu opfern…

Der Prozess
Für ihren Entwurf liessen sich Alena und Eva im botanischen Garten in Basel inspirieren. Vom Ort fasziniert, entschieden sich die Studentinnen für ein natürliches Material sowie organische Formen. Sie begannen, mit Papier zu experimentieren: «Um eine Leuchte zu kreieren, eignet sich handgeschöpftes Papier am besten. Die Struktur sowie auch die Reflexion vom Licht überzeugten uns», resümieren die beiden. Sie schöpften verschiedene Papierarten – je nach Sorte waren Farbe und Lichtdurchlässigkeit anders. Schliesslich entschieden sie sich für Druckerpapier aus der Altpapiersammlung der Fachhochschule. «Ein einfaches Material, das sich sehr spannend verhält», erklären die angehenden Industriedesignerinnen: «Wird das nasse Papier mit dem Mixer zerkleinert, scheint es zuerst bläulich. Sobald es trocknet, ist es weiss. Wird es aber beleuchtet, schimmert es violett.» Für die Abformung benutzten die Studentinnen ein geripptes Aluminiumrohr. Um die Rippung abzuschwächen, zogen die beiden behelfsmässig eine Strumpfhose über das Rohr: «Eva musste deshalb den restlichen Tag etwas frieren», sagt Alena augenzwinkernd. Dank der in den Zylinder geschobenen Rohrteile lässt sich das Licht nach unten oder nach oben richten.

Die Idee
Der organischen Formensprache sind Alena und Eva treu geblieben: Die ­beleuchtete Papierfläche ­erinnert entfernt an die Oberfläche eines Blattes. Doch auch andere ­Naturphänomene spiegeln sich darin wider: «Die Leuchte hat ebenfalls etwas Galaktisches. Durch das Zusammenspiel des weissen und des violetten Lichts erinnert sie etwas an die Milchstrasse», erläutern
die beiden. Die Form hingegen gleicht einem ­Periskop. Ob Fernrohr oder Galaxie: «Peri» fasziniert auf jeden Fall.

Studierende
Alena Halmes, 23
Eva Böhlen, 26

Schule
Die Industrial-Design-­Studierenden der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW in ­Basel erwerben im Rahmen des Bachelors am Institut Industrial ­Design ­Kompetenzen für die selbstständige, kritische Entwurfsarbeit.
fhnw.ch/hgk

Konzept
Jeden Monat suchen wir Die zündende Idee, also eine Leuchte, von Schweizer Designstudenten. Das Starterkit ist für alle dasselbe: eine Glühbirne samt Fassung, ein 3  m langes Kabel und 30 Franken Materialgeld. Zusätzlich verwendete Recyclingmaterialien und bestehende Werkzeuge, Farben etc. sind erlaubt.

Kostenaufstellung
Aluminiumrohr 19.50
LED-Glühbirne 5.95
Altpapier 0.—
Löchrige Strumpfhose 0.—
Wasser 0.—

Total CHF 25.45

Wort
Nuria Peón

Bild
Eva Böhlen
Alena Halmes
Lukas Kobel (Porträt)