Gaumenfreude und Augenweide

Ein Porzellanstäbchen, auf dem wie bei einem Lollipop ein Amuse-­Bouche thront. Ein Dessertbecher mit Glaseinsatz, bei dessen Entfernen sich zwei verschiedene Cremen zu einem farbenfrohen Gemisch vermählen. Diese und andere kulinarische Erlebnisse erwarten Gäste am Designer’s Table. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Gastroevents, die seit 2017 durchgeführt werden, der letzte im März. Für diese Anlässe entwirft Lutz – wohlbemerkt Spross einer Wirte­familie – Tabletop-­Objekte, die er dann in Kleinserien von Künstlern oder Manufakturen in der Westschweiz fertigen lässt. Bekanntestes Stück, das viel Lob aus der Gastronomie und der Designszene erntete, ist der Präsentierteller (ganz oben). Diesen hat der Designer 2017 für die Präsentation des Restaurants ­Hôtel de Ville in Crissier am Bocuse d’Or entworfen. Werden die Teller mit Sauce beträufelt, entsteht ein faszinierendes Farbenschauspiel, das dem Gericht optisch den letzten Schliff gibt, so wie die Kirsche auf ­einem Sahnehäubchen.
raphaellutz.ch

Wort
Katrin Ambühl

Bild
Clément Lambelet
Der Lausanner Designer Raphaël Lutz interpretiert das Thema ­Tafelkultur neu. Er entwirft ­Objekte, bei denen Kulinarik und Design aufeinandertreffen.

Neueste Artikel

Von der Idee zum Entwurf

Die Innenarchitektur-Studenten der Hochschule Luzern (HSLU) präsentieren ihre ersten Entwürfe im Möbelhaus H100 in Zürich.

Produkte und Objekte

Wenn das Design überzeugt. Wir stellen Ihnen die Hintergründe und Entwicklung eigenständiger Objekte und Produkte vor.

Von Fragen und Antworten

Wie sollte Design gelehrt werden? – eine Frage, welche die Hochschule für Kunst und Design Lausanne stets antreibt. Das Buch «The ECAL Manual of Style» bietet Antworten.

Weitere Artikel