Design

Studio Vlora

Röthlisberger

Design

Neuheiten aus der Schweizer Designszene

Wir haben für Sie die neuesten Produkte und Objekte aus der heimischen Designszene zusammengestellt.

Mehr Dynamik, weniger Statik
Die eigene Büchersammlung ist ein Spiegel der Persönlichkeit. Umso wichtiger scheint es, die Druckwerke in gebührender Weise zu präsentieren. Dies setzten sich auch die Architekten Marianna Galbusera (Italien) und Lajdi Sulaj (Albanien) zum Ziel. Die Gründer des Zürcher Architektur- und Designstudios Vlora entwarfen «Anti-Libreria», ein Bücherregal mit beweglichen Ablageflächen. «Wir schufen ein Objekt, welches das Leben und die Nutzung des Buches dynamischer macht», sagen die jungen Architekten. Denn Bücher seien gewöhnlich gezwungen, auf unbequemen und harten Regalen aufrecht zu stehen. Das Regal besteht lediglich aus einem Material: Sowohl das Rohrprofil als auch das Gewebe der Ablagen werden aus Edelstahl gefertigt. Bilder: Jacopo Valentini.
studiovlora.com

Mobiler, eleganter Raumtrenner
«Lou Lou» ist aus einer Zusammenarbeit der Kollektion Röthlisberger und Iria Degen Interiors entstanden. Der Paravent besteht aus extraleichten Vollholzelementen mit edlem Eichenfurnier und kann mit diversem Zubehör wie Spiegel, Tablaren oder Kleiderhaken bestückt werden. Ein besonders schönes Accessoire ist die Schatulle aus geöltem Nussbaum. Die Holzkugel wird passend ins Tablar integriert. Der Paravent misst 173 × 179 cm und ist auch in Eiche hell erhältlich.
roethlisberger.ch, iriadegen.com

Fisch oder Fleisch?
Dieser Teppich ist nichts für Vegetarier. Dafür aber für Menschen mit Sinn für Ironie, denn Bild und Bezeichnung widersprechen sich. Und wir finden, das Kotelett macht sich äusserst gut als Sujet und kommt schön zur Geltung auf dem hellblauen Hintergrund. Das Modell «Cutlet» (170 × 240 cm) besteht aus Wolle und ist handgetuftet. Es ist Teil der 2019 lancierten eigenen Teppichserie des Westschweizer Labels Chic Cham, das welschen Designern eine Carte Blanche für die Gestaltung eines Teppichs gegeben hatte. Dieser Teppich stammt aus der Feder des Ateliers Poisson, genauer von Giorgio Pesce – sowohl Poisson als auch Pesce bedeuten auf Deutsch übrigens Fisch. Sehr schräg, oder wie es auf Englisch heisst: fishy.
chiccham.com, atelierpoisson.ch

Chic Cham

Tags:
Keine Kommentare vorhanden

Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert.