Gebauter Zeitensprung

Lebrecht Völki (1879–1937), seinerzeit bekannter Architekt in Winterthur, war nicht nur im genossenschaftlichen Wohnungsbau tätig, sondern realisierte auch mehrere Villen für wohlhabende Industriellenfamilien. Eine dieser bedeutenden Villen wurde im letzten Jahr von Innenarchitektin Ushi Tamborriello in Zusammenarbeit mit René Zettel saniert. Behutsam und mit Gespür für die Historie, aber auch mit einer guten Portion Mut, wie ein Blick unter das steile und mit Biberschwanzziegeln gedeckte Walmdach verrät. Mit einem architektonischen Kniff wurde der Raum nämlich «bewohnbar» gemacht. Die ungedämmte Dachkonstruktion blieb zwar in ihrer Struktur unangetastet. Die Sparren und Pfetten sind nach wie vor sichtbar. Doch mittig in den Dachstuhl wurde ein Konstrukt aus Glas und Stahl platziert: ein Raum-im-Raum, der dem massiven Holzgebälk eine leichte und moderne Optik entgegensetzt. In diesem wohnlich möblierten, sanft beleuchteten und mit einer Bibliothek ausgestatteten Raum lässt es sich vortrefflich schmökern und entspannen. Zumindest dann, wenn es die Aussentemperaturen zulassen und es unterm Dach weder zu kalt noch zu heiss wird.
ushitamborriello.com
zettelwerk.ch

Wort
Susanne Lieber

Bild
Jochen Splett
Im Dachstuhl einer denkmalgeschützten Villa aus den Zwanzigerjahren ist ein ungewöhnlicher Rückzugsort entstanden, der beidem gerecht wird: der historischen Bausubstanz und dem Wunsch nach modernem Wohnraum.

Neueste Artikel

«Ganzheitliche Planung und fachgerechte Umsetzung»

Tobias Franzke, als Terrassengestalter und ­Geschäftsführer bei Silvedes haben Sie Kundenkontakt, leiten Projekte und können gleichzeitig die Zukunft der...

Neues aus der Branche

Events, Branchenköpfe, Wissenswertes: Erste Design Week Zürich, KWC öffnete Tür und Tor & Waldis Art of Living heisst neu Colombo

Sessel und Sofa von der Möbelmesse Mailand

Back to normal — beinahe zumindest. Statt im April traf sich die Design­branche in diesem Jahr erst im Juni. Nicht nur die Temperaturen liessen kaum jemanden kalt: Neben trendigen Neuauflagen und interessanten ­Innovationen entfachte besonders auch das persönliche ­Wiedersehen neues Feuer.

Weitere Artikel