Quo vadis, Milano?

Zur Jubiläums-Ausgabe der ­internationalen Möbelschau haben zahlreiche Brands in ­ihren Firmenarchiven ­gestöbert. Das ­Aufleben der Klassiker befeuert die aktuelle Faszination an der Retro-­Ästhetik. Zugleich etabliert sich langsam, aber sicher ein bewussterer Umgang mit ­Ressourcen – mancherorts wurden sogar die Designklassiker nach allen Regeln der Nachhaltigkeit überarbeitet. Wie gewohnt gab es in Milano wieder atemberaubende ­Installationen und spannende Newcomer zu entdecken. Wir haben den Überblick.

Zurück in die Zukunft
Artemide feiert den Klassiker «Tizio» mit einer Sonderedition im Lieblingsrot von Richard Sapper. Dieses wurde vom Designer eingesetzt, um dynamische Elemente hervorzuheben, und ist zudem die Hausfarbe des Produzenten. Die Schreibtischleuchte wird, mit Ausnahme des Leutchtmittels, bis heute unverändert produziert und ist bekannt für die präzise ausbalancierte Konstruktion.
artemide.com

Radical ­Design ist zurück
Bereits im Frühjahr kündigte sich der Brand Vero mit der Lancierung einer vielseitigen Mischung an exzentrischen Designstücken als Newcomer in der Szene an. In Mailand wurden nun weitere Entwürfe präsentiert. Passend zum gerade wieder aufflammenden Interesse am italienischen Radical Design verkörpern die Entwürfe von Frederik Paulsen, Odd Matter oder Zaven eine mutige Frische und versprühen damit italienischen Charme in Reinstform.
verointernational.com

Klassiker neu eingekleidet
Zu ihrem 50. Geburtstag wird die Kollektion «Le Bambole» von Mario Bellini neu aufgelegt. Unter der künstlerischen Leitung von Piero Lissoni wurde das Schaumstoff-Sofa nach Kriterien der Kreislaufwirtschaft überarbeitet. Zudem wurde eine Spezialausführung des Klassikers präsentiert: Modeikone Stella McCartney hüllte den Sessel in exklusiven Stoff mit Pilzprint.
bebitalia.com

Der Designer ist anwesend
In der Galeria Rossana Orlandi wurde die vierte Home Kollektion von Off-White vorgestellt. Der «Meteor Chair» ist mit runden Ausschnitten versehen – eines der Markenzeichen von Virgil Abloh, der vergangenes Jahr überraschend gestorben ist. In Mailand war der polarisierende Designer mit zahlreichen Projekten auch posthum noch vertreten.
off—white.com

Raum für Kreativität
Inlässlich der Milano Design Week lancierte das norditalienische Familienunternehmen einen neuen Showroom. Die Räumlichkeiten in der Via Spartaco weisen über 700 Quadratmeter auf und bündeln alle Kollektionen des Brands. Hier finden Architekten, Designerinnen und Kunden Beratung in allen Projektphasen.
gervasoni1882.com

Stilvolle Präsentation
Ebenfalls mit einem neuen Showroom wartete Flexform auf. Die Location in der Via Moscova 33 verfügt über 800 Quadratmeter Fläche auf zwei Etagen. Die Räumlichkeiten wurden von Antonio Citterio und Patricia Viel wie ein Museum konzipiert. So kann der Showroom flexibel umgestaltet und die Kollektionen in ihrer ganzen Vielfalt gezeigt werden.
flexform.it

Eine Ode ans Sitzen
Tacchini hat den modularen Klassiker «Le Mura» neu aufgelegt. Für die Installation «Cinema  Tacchini» wurde das weich gepolsterte Sofa vom italienischen Designduo Formafantasma gekonnt in Szene gesetzt. Dazu kuratierte Kunstkritikerin Cristiana Perrella eine Auswahl an Filmen, welche die Rolle des Sitzens in der Welt des Kinos behandeln.
tacchini.it

Imposante Szenerie
Der Sessel «Clan», entworfen von Piero Lissoni, besticht mit einer minimalistischen Einfachheit. In der immersiven Atmosphäre der Living Divani Gallery wurde die in zwei verschiedenen Lehnenhöhen verfügbare Sitzgelegenheit präsentiert. Das Raumkonzept für den Mailänder Showroom des italienischen Edelbrands stammt ebenfalls von Lissoni, der seit über 30 Jahren als Art Director für Living Divani tätig ist.
livingdivani.it

Markanter Alleskönner
Der brutalistisch geformte Sitz «Dharma» von Studio Pepe lässt sich dank Lackbeschichtung sowohl drinnen wie auch draussen einsetzen. Damit steht er sinnbildlich für den Ansatz von Baxter, Innen- und Aussenbereich im fliessenden Übergang zu denken.
baxter.it

Fabelhaftes Lichtspiel
Dm Dixon feierte Jubiläum und präsentierte zu diesem Anlass eine Wanderausstellung, welche auf die 20-jährige Geschichte des englischen Designbrands zurückblickt. Gleichzeitig wurden auch Innovationen vorgestellt wie zum Beispiel der Leuchter «Melt» in Ausführung mit dichroitisch ­beschichtetem Glas. Dieses macht das ­Lichtspektrum der LED-­Komponenten in fliessenden Farbenspielen sichtbar.
tomdixon.net

Neueste Artikel

Tische

Ob funktional, zeitlos und zurückhaltend oder skulpturales Centerpiece: Wir zeigen zeitgenössische Tische.

«Unser höchstes Credo: Alles ist möglich»

Geschäftsleiter Maicol Duca vom Fachgeschäft Aqwa im Gespräch.

Raffinierte Eleganz

Seit 1999 designt Occhio Leuchten: ästhetisch auf den Punkt gebracht, mit funktionaler und technischer Raffinesse. Ein Blick hinter die Kulissen.

Weitere Artikel