Blumen für die Kunst

Während sechs Tagen wird das ­Aargauer Kunsthaus von Blumenduft durchströmt, denn vom 21. bis zum 26. Juni 2022 wird die ­Ausstellung Blumen für die Kunst zum 8. Mal durchgeführt.

Bild: David Aebi

Während gegen Ende Juni die Tulpen schon lange verwelkt sind, nehmen Mohn, Levkojen, Pfingstrosen und die liebliche Margarite in der Blüte volle Fahrt auf. 16 Schweizer Blumenexperten, Meisterfloristen sowie zwei Floristen aus Spanien stellen in der zweiten Juni-Hälfte ihre blumigen Werke aus. Auf florale Art und Weise interpretieren sie historische und zeitgenössische Kunstwerke aus der Sammlung des Kunsthauses. Zu erwarten ist ein breites Spektrum an vielfältiger Kunst in Bildern und damit eine Vielfältigkeit an Werkstücken spannender Interpretationen – nicht zuletzt, weil jede Floristin und jeder Florist eine ganz eigene Sprache hat. Aufgrund der Lebendigkeit der Blumen sind die floristischen Werke höchstwahrscheinlich eigenwillig und verändern sich bis zum Ende der Woche. Umschwirrt werden die 18 Symbiosen von vielen erwartungsvollen Betrachtern. Auch hier findet eine Reinterpretation der Werke an Wand und im Topf statt, denn jeder versteht die stille Kunst auf andere Art und Weise. Bei den Besuchern sehr begehrt sind Führungen in Deutsch und Englisch, Workshops sowie Referate zu Themen wie etwa «Nachhaltigkeit in Produktion und Handel» oder Vorstellungen von erstaunlichen Forschungsergebnissen zur Kommunikation von Pflanzen. Auch für das morgendliche Auffrischen der blumigen Werke können Spezialtickets gebucht werden.
aargauerkunsthaus.ch

Neueste Artikel

Neu aufgelegt

Klassisch, zeitlos, unvergänglich: Kürzlich hat das Label Altherr und Altherr Re-Editionen lanciert. Es handelt sich dabei um den Entwurf...

«Es gibt gute und schlechte Patina»

Fabio Dubler, wir befinden uns gerade im Lager des Möbelhaus H100, es herrscht geschäftiges Treiben hier. Was passiert gerade? Seit...

Mondän, gemütlich, zeitgemäss

Ein schöner Sitz ist es geworden: Das Hotel Beausite in Zermatt macht seinem Namen wieder alle Ehre. Der charaktervolle...

Weitere Artikel