THEMEN - WOHNREVUE
 

WOHNREVUE
Stationsstrasse 49
CH-8902 Urdorf

Tel. +41 44 735 80 00
Fax +41 44 735 80 01

info@wohnrevue.ch
leserdienst@wohnrevue.ch
anzeigen@wohnrevue.ch
redaktion@wohnrevue.ch

Anreise mit dem Zug: www.sbb.ch

Routenplaner:

Produktidee: Typ 500/550 Curt Fischer war ein Tüftler, ein Visionär, ein Mann der Tat. Und gilt heute als Pionier in Sachen «bewegliche Leuchten». Dabei hatte der Ingenieur und Fabrikant zunächst nicht viel am Hut mit Licht. Kurz nach dem Ersten Weltkrieg übernahm er in Thüringen eine Maschinenfabrik zur Fertigung von Werkzeugen für die Porzellanindustrie (IWA Ronneberger & Fischer). Doch schnell fiel ihm dort auf: Die Lichtverhältnisse waren nicht ideal. Ständig warfen die Arbeiter Schatten auf ihre Werkstücke, sobald sie sich darüber beugten. Kein Wunder, das Licht kam ausschliesslich von oben! Doch wie heisst es so schön: Not macht erfinderisch. Und so beschloss Curt Fischer, für den Eigenbedarf eine flexible Leuchte zu entwickeln, die jeder Arbeiter mit einem Griff dahin bewegen konnte, wo er sie gerade brauchte. .
Produktidee
Typ 500/550


Curt Fischer war ein Tüftler, ein Visionär, ein Mann der Tat. Und gilt heute als Pionier in Sachen «bewegliche Leuchten». Dabei hatte der Ingenieur und Fabrikant zunächst nicht viel am Hut mit Licht.
 
Kurz nach dem Ersten Weltkrieg übernahm er in Thüringen eine Maschinenfabrik zur Fertigung von Werkzeugen für die Porzellanindustrie (IWA Ronneberger & Fischer). Doch schnell fiel ihm dort auf: Die Lichtverhältnisse waren nicht ideal. Ständig warfen die Arbeiter Schatten auf ihre Werkstücke, sobald sie sich darüber beugten. Kein Wunder, das Licht kam ausschliesslich von oben! Doch wie heisst es so schön: Not macht erfinderisch. Und so beschloss Curt Fischer, für den Eigenbedarf eine flexible Leuchte zu entwickeln, die jeder Arbeiter mit einem Griff dahin bewegen konnte, wo er sie gerade brauchte.
 
 
 
613
Typ 500/550
Produktidee
1.50
Typ 500/550 - Produktidee
Curt Fischer war ein Tüftler, ein Visionär, ein Mann der Tat. Und gilt heute als Pionier in Sachen «bewegliche Leuchten». Dabei hatte der Ingenieur und Fabrikant zunächst nicht viel am Hut mit Licht. Kurz nach dem Ersten Weltkrieg übernahm er in Thüringen eine Maschinenfabrik zur Fertigung von Werkzeugen für die Porzellanindustrie (IWA Ronneberger & Fischer). Doch schnell fiel ihm dort auf: Die Lichtverhältnisse waren nicht ideal. Ständig warfen die Arbeiter Schatten auf ihre Werkstücke, sobald sie sich darüber beugten. Kein Wunder, das Licht kam ausschliesslich von oben! Doch wie heisst es so schön: Not macht erfinderisch. Und so beschloss Curt Fischer, für den Eigenbedarf eine flexible Leuchte zu entwickeln, die jeder Arbeiter mit einem Griff dahin bewegen konnte, wo er sie gerade brauchte.
http://www.wohnrevue.ch/webadmin/themen/84/server/php/files/e5 (1).jpg
 
 
Weitere Themen