THEMEN - WOHNREVUE
 

WOHNREVUE
Stationsstrasse 49
CH-8902 Urdorf

Tel. +41 44 735 80 00
Fax +41 44 735 80 01

info@wohnrevue.ch
leserdienst@wohnrevue.ch
anzeigen@wohnrevue.ch
redaktion@wohnrevue.ch

Anreise mit dem Zug: www.sbb.ch

Routenplaner:

Talente: Mermelada Den Alltag versüssen, das will dieses Designertrio mit seinen Produkten. Und so hat es sich auch gleich einen passenden Namen gegeben: Mermelada (spanisch für Marmelade). Und damit sind wir schon bei der Philosophie des Büros aus Barcelona: Es will Produkte gestalten, die Funktionalität mit einer Prise Witz und Poesie verbinden. Ein Beispiel ist die Leuchte «Maya», für deren Konstruktion sich das Dreierteam von Bienenwaben inspirieren liess. Die Leuchte ist modular und kann entweder als einzelnes Element aufgehängt oder aber zu beliebigen «Wabenformationen» gruppiert werden. Sie wurde 2009 entworfen und ist damit das älteste Produkt von Studio Mermelada. Dahinter stecken (v.l.n.r) Alex Estévez (1984), Juanmi Juárez (*1977) und Laura Blasco (*1980), die sich nach ihren Studien in Spanien, England und Italien kennen lernten, eine Zusammenarbeit begannen und 2012 ihr Designstudio in Barcelona gründeten. Seither haben sie Möbel und Leuchten für namhafte Brands wie Moroso, Kettal, Kvadrat oder Fermob entworfen. Das jüngste Projekt heisst «1730 Collection» und wird seit diesem Jahr vom mexikanischen Designbrand Mexa produziert. Mit dem Modell nehmen die Designer Bezug auf das Jahr 1730, als der erste Windsor-Stuhl in Amerika, genauer Philadelphia, produziert wurde. Der schlichte Holzstuhl wurde rasch zu einer weit-verbreiteten Stuhltypologie. Die neuen Stühle lassen gewisse Parallelen zu ihren Urahnen erkennen, aber sie sind moderner und verspielter sowie mit geflochtenen Lehnen ausgestattet. Sie werden von mexikanischen Handwerkern gebaut und geflochten und waren, zusammen mit anderen Objekten des Designstudios, im Mai an der Möbelmesse New York ausgestellt. Zudem wurde Mermelada vom spanischen Magazin AD zu den zehn spannendsten Nachwuchsdesignern Spaniens auserkoren. .
Talente
Mermelada


Den Alltag versüssen, das will dieses Designertrio mit seinen Produkten. Und so hat es sich auch gleich einen passenden Namen gegeben: Mermelada (spanisch für Marmelade).
 
Und damit sind wir schon bei der Philosophie des Büros aus Barcelona: Es will Produkte gestalten, die Funktionalität mit einer Prise Witz und Poesie verbinden. Ein Beispiel ist die Leuchte «Maya», für deren Konstruktion sich das Dreierteam von Bienenwaben inspirieren liess. Die Leuchte ist modular und kann entweder als einzelnes Element aufgehängt oder aber zu beliebigen «Wabenformationen» gruppiert werden. Sie wurde 2009 entworfen und ist damit das älteste Produkt von Studio Mermelada. Dahinter stecken (v.l.n.r) Alex Estévez (1984), Juanmi Juárez (*1977) und Laura Blasco (*1980), die sich nach ihren Studien in Spanien, England und Italien kennen lernten, eine Zusammenarbeit begannen und 2012 ihr Designstudio in Barcelona gründeten. Seither haben sie Möbel und Leuchten für namhafte Brands wie Moroso, Kettal, Kvadrat oder Fermob entworfen. Das jüngste Projekt heisst «1730 Collection» und wird seit diesem Jahr vom mexikanischen Designbrand Mexa produziert. Mit dem Modell nehmen die Designer Bezug auf das Jahr 1730, als der erste Windsor-Stuhl in Amerika, genauer Philadelphia, produziert wurde. Der schlichte Holzstuhl wurde rasch zu einer weit-verbreiteten Stuhltypologie. Die neuen Stühle lassen gewisse Parallelen zu ihren Urahnen erkennen, aber sie sind moderner und verspielter sowie mit geflochtenen Lehnen ausgestattet. Sie werden von mexikanischen Handwerkern gebaut und geflochten und waren, zusammen mit anderen Objekten des Designstudios, im Mai an der Möbelmesse New York ausgestellt. Zudem wurde Mermelada vom spanischen Magazin AD zu den zehn spannendsten Nachwuchsdesignern Spaniens auserkoren.
 
 
 
574
Mermelada
Talente
0.50
Mermelada - Talente
Den Alltag versüssen, das will dieses Designertrio mit seinen Produkten. Und so hat es sich auch gleich einen passenden Namen gegeben: Mermelada (spanisch für Marmelade). Und damit sind wir schon bei der Philosophie des Büros aus Barcelona: Es will Produkte gestalten, die Funktionalität mit einer Prise Witz und Poesie verbinden. Ein Beispiel ist die Leuchte «Maya», für deren Konstruktion sich das Dreierteam von Bienenwaben inspirieren liess. Die Leuchte ist modular und kann entweder als einzelnes Element aufgehängt oder aber zu beliebigen «Wabenformationen» gruppiert werden. Sie wurde 2009 entworfen und ist damit das älteste Produkt von Studio Mermelada. Dahinter stecken (v.l.n.r) Alex Estévez (1984), Juanmi Juárez (*1977) und Laura Blasco (*1980), die sich nach ihren Studien in Spanien, England und Italien kennen lernten, eine Zusammenarbeit begannen und 2012 ihr Designstudio in Barcelona gründeten. Seither haben sie Möbel und Leuchten für namhafte Brands wie Moroso, Kettal, Kvadrat oder Fermob entworfen. Das jüngste Projekt heisst «1730 Collection» und wird seit diesem Jahr vom mexikanischen Designbrand Mexa produziert. Mit dem Modell nehmen die Designer Bezug auf das Jahr 1730, als der erste Windsor-Stuhl in Amerika, genauer Philadelphia, produziert wurde. Der schlichte Holzstuhl wurde rasch zu einer weit-verbreiteten Stuhltypologie. Die neuen Stühle lassen gewisse Parallelen zu ihren Urahnen erkennen, aber sie sind moderner und verspielter sowie mit geflochtenen Lehnen ausgestattet. Sie werden von mexikanischen Handwerkern gebaut und geflochten und waren, zusammen mit anderen Objekten des Designstudios, im Mai an der Möbelmesse New York ausgestellt. Zudem wurde Mermelada vom spanischen Magazin AD zu den zehn spannendsten Nachwuchsdesignern Spaniens auserkoren.
http://www.wohnrevue.ch/webadmin/themen/80/server/php/files/MERMELADAESTUDIO-dom-3.jpg
 
 
Weitere Themen